Kampf um Wohnraum – Gentrifizierung in Berlin

Kampf um Wohnraum – Gentrifizierung in Berlin

Gentrifizierung – Der Wohnungsmarkt ist außer Rand und Band. Fast überall in Deutschland steigen die Mieten. Besonders stark klettern die Mietpreise in Berlin: In manchen Vierteln der Hauptstadt haben sich die Mieten in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Im Stadtteil Friedrichshain regt sich nun Widerstand gegen ein aktuelles Luxusbauprojekt. Anwohner protestieren gegen Aufwertung und Verdrängung. Und mittendrin: Wohnungsbesetzer und die Polizei.
————
Reporter: Alexander Tieg
Kamera: Ilhan Coskun
Schnitt: Danny Breuker
————
Musik: Of Montreal – The past is a grotesque animal // Neonschwarz – Unser Haus // Madness – Our House // Kaiserbase – Berlin, Du bist so wunderbar
————
►Mehr Infos zum Thema hier:
Berliner Zeitung über Gentrifizierung:
https://www.berliner-zeitung.de/berlin/gentrifizierung-zugezogene-protzen-berliner-lebensgefuehl-weg-26136828
Zeit über Gentrifizierung:
http://www.zeit.de/2017/21/gentrifizierung-mietbremse-berlin-kreuzberg
Süddeutsche Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/abriss-in-giesing-die-stadt-darf-nicht-den-bautraegern-und-grosskonzernen-gehoeren-1.3655128
————
Wir sind Y! – ein Netzwerk von jungen JournalistInnen. In unseren Web-Reportagen zeigen wir die Welt, wie wir sie erleben. Recherche machen wir transparent.
► Hier kannst Du uns ABONNIEREN: https://goo.gl/8yBDdh
► FACEBOOK: https://www.facebook.com/YKollektiv/
► TWITTER: https://twitter.com/Y_Kollektiv
————
► #ykollektiv gehört zu #funk:
YouTube: http://youtube.com/funkofficial
funk Web-App: http://go.funk.net
Facebook: https://www.facebook.com/funk/

► Eine Produktion der sendefähig GmbH
http://facebook.com/sendefaehig // http://sendefaehig.com/

Video-Bewertung
Y-Kollektiv
Y-Kollektiv
"Das Y-Kollektiv besteht aus jungen JournalistInnen. In unseren Reportagen zeigen wir die Welt, wie wir sie erleben. Recherche machen wir transparent. Wir mögen subjektive, menschliche Geschichten über die Themen unserer Zeit. Unsere Reportagen provozieren und erregen; sie sind nicht immer objektiv, aber immer ehrlich."