Jürgen Todenhöfer: Sieger in Afghanistan ist der militärisch industrielle Komplex

Liebe Freunde, es gibt Politiker, die lügen, dass sich die Balken biegen, um aus dem gescheiterten Afghanistankrieg doch noch einen Erfolg zu machen: Trotz
– der unverminderten Stärke der Taliban,
– der Explosion des internationalen Terrorismus,
– 100.000 getöteter Afghanen,
– der Unterernährung der Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren,
– der weltweit höchsten Säuglingssterblichkeit
und der traurigen Tatsache, dass noch immer nur jedes 7. Mädchen einen Schulabschluss macht.
Afghanistan ist ein gescheiterter Staat, in dem die Taliban noch immer an jedem Ort zu jedem Zeitpunkt zuschlagen können.
773 Milliarden Dollar hat dieser chaotische Krieg die USA laut “Cost of National Security“ bisher gekostet. Hirnlos wurde das Geld in einem 13 Jahre dauernden mörderischen Feuerwerk verpulvert. Unser Video zeigt BEISPIELHAFT, was man in Afghanistan mit soviel Geld hätte machen können. Afghanistan könnte heute ein blühendes Land sein. Aber wer wollte schon Afghanistan helfen? Die USA wollten eine zentrale Luftwaffenbasis für ihre Kriege in Asien und im Mittleren Osten schaffen. Der Rest waren und sind Märchen.

Bin Laden war bereits nach wenigen Wochen über die Berge des Hindukusch nach Pakistan geflohen. Um ihn auszuschalten, brauchte man in Afghanistan keine Armee mehr. Die Führung der NATO wusste das. Der erfolgreiche Einsatz einer kleinen US-Spezialeinheit gegen Bin Laden im pakistanischen !!! Abbottabad hat den ganzen Afghanistankrieg ad absurdum geführt. Außerdem gehen nur Dummköpfe mit Panzern und Raketen auf die Fuchsjagd. Und das noch im falschen Land.
Allerdings hätte man damals – statt Marschflugkörper, Bomben und Raketen auf unschuldige Afghanen, Frauen und Kinder regnen zu lassen – mit der afghanischen Talibanführung verhandeln müssen. Immer wieder habe ich Verhandlungen anstelle dieses Irrsinnskrieges gefordert. Man hatte schließlich auch mit dem Vietcong und dem sowjetischen “Reich des Bösen” verhandelt. Und vielen anderen Schurken.
Inzwischen verhandeln die USA und auch die jetzige afghanische Regierung längst mit den afghanischen Taliban. Heimlich. 13 Jahre zu spät. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die Taliban eines Tages in der Regierung sitzen. Ihrem Führer Mullah Omar ist bereits mehrfach angeboten worden, er könne sich jedes Regierungsamt aussuchen, das er wolle. Das hätte man auch ohne Krieg haben können.
So ist der einzige Sieger des Afghanistankrieges letztlich wieder einmal die US-Waffenindustrie. Halliburton und Co. Wie in fast allen Kriegen des Westens. Unsere Soldaten sind in einem sinnlosen Lügenkrieg um strategische US-Stützpunkte verheizt worden. Die unzähligen afghanischen Zivilisten auch. Die Tränen der Mütter stören Waffenhändler nicht. Euer JT Quelle:http://x2t.com/341214




  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz