John F. Kennedy | Rede

John F. Kennedy Rede vom 27. April 1961. Transscript hier im Orginal. http://pastebin.com/f65d4172a




, , , ,
«
»

7 Antworten zu „John F. Kennedy | Rede“

  1. Avatar von pressefritze

    gnu hat absolut recht. Der Videoausschnitt ist eine Irreführung. Wer die GESAMTE Rede liest (und ein wenig über den damaligen “Kalten Krieg” weiß), erkennt, dass ganz klar der Ostblock gemeint ist und nicht die eigenen Leute.

    Lancaster verbreitet hier eine Verschwörungstheorie, die nicht durch die Fakten gedeckt ist. Deswegen findet sich bei ihm kein Beleg-Link. Kennedy hat gelogen. Nachzulesen bei Wikipedia.

  2. Avatar von Lancaster

    Zum augen öffnen bitte den in der liste o. a. film anschauen bzw. den link hier unten im text aufrufen, der erklärt die vorausschauende rede kennedys noch besser. Erstaunlich, wie weise und mit wieviel voraussicht kennedy seine rede formuliert hat. Kennedy hielt 1961 (vor 50 jahren) eine rede, die heute so brandaktuell wie noch nie ist:

    http://www.videogold.de/the-president-who-told-the-truth/

  3. Avatar von Lancaster

    FALSCHINTERPRETATION

    @ gnu und seine ausführliche analyse

    Würde “gnu” über das notwendige hintergrundwissen verfügen, wüsste er, dass john f. kennedy bezüglich der invasion kubas von den kriegslüsternen militärs und hinterhältigen geheimdienstberatern betrogen wurde. Doch “gnu” unterstellt kennedy, gelogen zu haben. Kennedy sagte die wahrheit, denn ER wurde belogen.

    Kennedy macht sich feinde

    Erst in dem moment, als john f. kennedy feststellte, dass er getäuscht wurde, zog er die von den exilkubanern erwartete luftunterstützung zurück. Dadurch kamen bedauerlicherweise viele exilkubaner ums leben. Erstmals also, dass kennedy sich feinde machte. Doch er wurde belogen und betrogen, in erster linie von cia-direktor allen w. dulles, der zu beginn der präsidentschaft des jungen kennedy noch leichteres spiel hatte.

    Heilige “kühe”

    Dulles galt außen- wie innenpolitisch als “heilige kuh”. Ähniches ansehen genossen deputy direktor charles p. cabell und deputy direktor richard bissell. Doch kennedy feuerte alle drei nach der missglückten invasion gnadenlos aus ihren ämtern. Auch der oberste general bzw. der vierte joint chief of staff der us-army (vereinigte generalstäbe), lyman l. lemnitzer durfte gehen, nach dem er kennedy einen geheimplan vorlegte, der inszenierte terrorakte gegen us-bürger vorsah, um so einen “berechtigten angriff” auf politische feinde wie z. b. kuba) legalisieren zu können.

    Fehlentscheidung

    Als cia-direktor war der hardliner dulles derjenige, der attentate gegen castro plante und (erfolglos) von agenten der cia durchführen ließ. Dulles war es, der kennedy falsch informierte, sodass er kennedy überreden konnte, überhaupt der invasion durch exilkubaner zuzustimmen, solange die usa nicht mit hineingezogen würden. Doch kennedy wurde getäuscht und übernahm die volle verantwortung für das invasionsdebakel, weil er als präsident die höchste instanz darstellte. Es war seine politisch fehlentscheidung und darum musste er öffentlich die schuld auf sich nehmen, statt zuzugeben, dass er von seinen engsten beratern getäuscht wurde.

    Gestörtes Vertrauensverhältnis

    Geheimdienstliche verwirrspiele, folgten ebenfalls bezüglich des mordes an kennedy. Denn der freimaurer (geheimbund) dulles war als mitglied der warren kommission (ermittlungskommission im mordfall kennedy) nur daran interessiert, oswald als alleintäter darzustellen und seine agententätigkeit zu vertuschen. Die ermordung kennedys wurde immer wieder mit dem seit der invasion gestörten vertrauensverhältnis zwischen kennedy und der cia in verbindung gebracht.

    “In 1000 stücke zerschlagen…”

    Schlussfolgernd wird klar, dass sich kennedy mit der o. a. rede, welche er nur zehn tage nach der missglückten invasion hielt, dezent über die geheimdienste beschwerte, die er, wie später von ihm wütend angekündigt, in “1000 stücke zerschlagen” wollte, weil sie sich als staat im staate breitmachten und hinter seinem rücken operierten. Sicher, der kalte krieg zwischen den usa und der udssr ist sicher ein weiterer punkt, den kennedy in seiner rede anspricht, doch innenpolitisch hatte kennedy mehr kriege auszufechten, als mit dem klassengegner udssr. Ohne die kennedy-brüder im weißen haus hätte es einen luftschlag der usa gegen kuba 1962 statt der seeblockade gegen die russen gegeben. Das ist historisch eindeutig belegt und hätte somit den dritten weltkrieg unweigerlich zur folge gehabt.

    Wer das politische einmaleins ein wenig beherrscht, wird sich nun leicht ausrechnen können, warum kennedys harte haltung gegenüber den eigenen militärs und geheimdiensten und diese historisch außergewöhnliche rede kennedys ihm das leben gekostet haben könnten.

  4. Avatar von tammi

    Das ist eine gute Analyse.Danke dafür! Merkel hat in einem Kommentar angedeutet, dass sie bedenken hat bezüglich der Bestechlichkeit “mancher” politischer Instanzen. Die Aussagen Kennedys bezüglich der gefahren von Geheimhaltung an-sich, kann man (denke ich) auch so stehen lassen, weil sie wenigstens ausgesprochen ist, was heute eine positive Ungeheuerlichkeit wäre! der Zusammenhang zwischen Kennedys Aussagen und der (seiner) damaligen Situation ist (natürlich) ohne Probleme zu hinterfragen, weil diese in einer zeit größter Paranoia und vertuschender Notwendigkeiten sehr geschickt wären, aber ausgeschaltet wurde er trotzdem. Der Zusammenhang zwischen seiner “politischen und/oder menschlichen” haltung und seiner Erschießung bleibt doch recht deutlich. In diesem Fall ist es das eine: ihn in seiner Arbeit zu hinterfragen, und ein anderes: seine Person, Ausstrahlung und Aussage für Menschen in der heutigen zeit als das wirken zu lassen, was er verkörpert! Das ist heute MINDESTENS so wichtig wie deine Aussagen zu diesem hintergrund.

  5. Avatar von gnu

    VORSICHT HOAX!

    Dieses Video vermittelt eine falsche Sichtweise, da die historischen Hintergründe weggelassen werden.

    Der Ausschnitt aus der JFK-Rede[1] ist ein sehr gutes Beispiel wie Aussagen verdreht werden können. Wann und in welchem Kontext eine Aussage getroffen wurde spielt hier eine entscheidende Rolle.

    * April 27, 1961: Mitten im Kalten Krieg

    * Die Rede wurde zwei Wochen nach dem Scheitern der Schweinebucht-Invasion[2] gehalten. Folglich wurde JFK gerade mit seinen Fehlentscheidungen und Lügen konfrontiert[2].

    * Die Rede richtet sich an Journalisten. Deshalb auch der Titel “The President and the Press: Address before the American Newspaper Publishers Association”

    * JFK ist um Schadensbegrenzung bemüht und versucht die anwesenden Pressevertreter zum Schweigen zu überreden. Der Feind (UdSSR) dürfe nicht von militärischen Geheimnissen und Taktiken erfahren:
    “In time of war, the government and the press have customarily joined in an effort based largely on self-discipline, to prevent unauthorized disclosures to the enemy.”

    * JFK weist deshalb darauf hin, dass die Presse nicht erst auf eine offizielle Kriegserklärung warten solle, um ihre Arbeitsweise zu “überdenken”. Nach seinen Worten werde es keine offizielle Kriegserklärung geben, weil Kalte Krieg bereits in vollem Gange ist: “Our way of life is under attack. Those who make themselves our enemy are advancing around the globe. The survival of our friends is in danger.” […] “But in the absence of open warfare, they [the newspapers] recognized only the tests of journalism and not the tests of national security. And my question tonight is whether additional tests should not now be adopted.”

    “I have no intention of establishing a new Office of War Information to govern the flow of news. I am not suggesting any new forms of censorship or any new types of security classifications. I have no easy answer to the dilemma that I have posed, and would not seek to impose it if I had one. But I am asking the members of the newspaper profession and the industry in this country to reexamine their own responsibilities, to consider the degree and the nature of the present danger, and to heed the duty of self-restraint which that danger imposes upon us all.”

    * Um die Angst vor dem Ost-Block zu schüren verwendet er dann die Worte aus diesem Video:”It requires a change in outlook, a change in tactics, a change in missions–by the government, by the people, by every businessman or labor leader, and by every newspaper. For we are opposed around the world by a monolithic and ruthless conspiracy that relies primarily on covert means for expanding its sphere of influence–on infiltration instead of invasion, on subversion instead of elections, on intimidation instead of free choice, on guerrillas by night instead of armies by day. It is a system which has conscripted vast human and material resources into the building of a tightly knit, highly efficient machine that combines military, diplomatic, intelligence, economic, scientific and political operations.

    Its preparations are concealed, not published. Its mistakes are buried, not headlined. Its dissenters are silenced, not praised. No expenditure is questioned, no rumor is printed, no secret is revealed. It conducts the Cold War, in short, with a war-time discipline no democracy would ever hope or wish to match.”

    Das JFK mit “conspiracy” hier eine Verschwörung der Finanzelite/Geheimregierung/NWO meint halte ich für ausgeschlossen. 3 Monate nach seinem Amtsantritt riskiert er eine Invasion von Kuba und täuscht die Öffentlichkeit[3]. In dem Moment wo ihm das um die Ohren flog hatte er bestimmt besseres zu tun.

    [1] http://www.jfklibrary.org/Historical+Resources/Archives/Reference+Desk/Speeches/JFK/003POF03NewspaperPublishers04271961.htm
    [2] http://de.wikipedia.org/wiki/Invasion_in_der_Schweinebucht
    [3] http://de.wikipedia.org/wiki/Invasion_in_der_Schweinebucht#Planung

  6. Avatar von lisapower

    Würden alle Menschen nur mal gut zuhören, wüssten sie bescheid.

    ein grosser Mann.