Irak: Die überlebenden Jesidinnen | ARTE Reportage

Irak: Die überlebenden Jesidinnen | ARTE Reportage


Ein neuer Bericht von ARTE Deutschland:

Jesidische Frauen boxen in einem Fitnessstudio in einem Flüchtlingslager im Norden des Irak, auch um ihr Selbstvertrauen wiederzuerlangen. Sie werden “Die Überlebenden” genannt. Einige von ihnen waren Zeugen des Massakers, das der Islamische Staat im August 2014 an ihrem Volk verübte. 

Andere wurden gefangen genommen, vergewaltigt, auf Sklavenmärkten wie Vieh verkauft, sie lebten jahrelang unter der Terror-Herrschaft des Kalifats.
Die Jesiden, eine kurdischsprachige religiöse Minderheit, wurden von sogenannten strenggläubigen Islamisten als Teufelsanbeter verurteilt und zum Freiwild erklärt. Von den 600.000 im Irak registrierten Jesiden sollen bis zu 10.000 getötet worden sein. Tausenden gelang es, aus ihrer Heimat zu fliehen; die meisten von ihnen leben noch heute in Flüchtlingslagern unter prekären Lebensbedingungen und ohne jegliche Perspektive. 6.800 Frauen und Kinder wurden vom IS verschleppt und versklavt, 4.000 wurden wiedergefunden, 2.700 werden bis heute vermisst.

irak #jesidinnen #kalifat
Video auf YouTube verfügbar bis 18/04/2025
Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde

Folgt uns in den sozialen Netzwerken:
Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv
Twitter: https://twitter.com/ARTEde
Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/

Quelle des Video: ARTE https://www.youtube.com/watch?v=jKpsvI8io0E

Bewertungen des Video auf VideoGold.de

Hier findest du Dokus und Reportagen zu Wissenschaft, Gesellschaft, Geschichte, Politik und Natur sowie “Wer nicht fragt, stirbt dumm”, “Mit offenen Karten” und “Karambolage”. Spiegel des offiziellen YouTube-Kanal von ARTE