Intelligenztraining – Wie kann Brainjogging gelingen? (Gehirnjogging, Psychologie, Alzheimer)

FavoriteLoading Video merken
Intelligenztraining und Gehirnjogging – Wie kann Brainjogging gelingen?

In der (vorerst) letzten Episode zum Thema "Kognitives Training" werfen wir einen Blick auf vier außergewöhnliche Trainingsstudien. Während in der Studie von Wass et al. (2011) bereits bei 11-monatigen Säuglingen Trainingseffekte zu beobachten waren, verblüfften Borella et al. (2010) die Forschungswelt mit einem Arbeitsgedächtnistraining für Senioren: Obwohl die Probanden nur 3x 60min. trainiert hatten, zeigten sie deutlich verbesserte Leistungen in den Transferaufgaben.
Auch die beiden Studien von Owen et al. (2010) und Schmiedek et al. (2010) setzten neue Maßstäbe.
Während in der Studie von Owen et al. eine sagenhafte Teilnehmerzahl von 11,430 Versuchspersonen erreicht wurde, bestach die Studie von Schmiedek et al. durch die enorme Trainingsdauer von 100 Tagen (1Std/Tag).

Keywords:
Intelligenztraining – Gehirnjogging – Brainjogging – Kognitives Training – adaptives Arbeitsgedächtnistraining – Fluide Intelligenz – Sam Wass – 11 monate junge Säuglinge – fliegenden Schmetterling fixieren; Distraktoren ignorieren – 77min. Trainingszeit – Entwicklungspsychologie – Eye Tracker – Berger et al. (2006): Können Babys schon im Alter von 6 Monaten "rechnen"? – Erika Borella – 65-75-jähirge Senioren – 3x 60min. – individuelle Betreuu – enorme Effekte (Kurzzeitgedächtnis, Arbeitsgedächtnis, Stroop-Test) – reading comprehension – Owen et al. (2010) – 11,430 Versuchspersonen – mind. 3x 10min. pro Woche – keine Effekte – Florian Schmiedek – COGITO-Studie – 100 Tage kognitives Training – Arbeitsgedächtnis – Processing Speed – Episodisches Gedächtnis – Verbesserung der Intelligenz auf latenter Fähigkeitsebene – Psychologie – Gehirntraining – Alzheimer Prävention – Demenz Prävention? – ADS-Prävention? – Exekutive Funktionen – Aufmerksamkeit – Psychologie –

Psychologie lernen
Offensichtlich gibt es eine enorme Kluft ("Knowing-Doing-Gap") zwischen den Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Forschung und dem pädagogischen Handeln von manchen Lehrern und Eltern. Was bringt all die psychologische Forschung wenn wir sie nicht benutzen?