Intelligenztraining: Multitasking flop – Task-Switching top? (Psychologie, Exekutive Funktionen)

FavoriteLoadingVideo merken

https://youtu.be/YjP4QirHGBo&feature=youtube_gdata

Zu den derzeit vielversprechendsten Trainingsprogrammen zur Steigerung der Intelligenz zählt das sogenannte Task Switching Training.
In einer ersten Studie (2009) konnten die deutschen Forscherinnen Julia Karbach und Jutta Kray (Universität Saarbrücken) bereits nach 4 X 30-40 min. Training (verteilt auf 4-5 Wochen) einen signifikanten Effekt auf Arbeitsgedächtnisaufgaben, den Stroop-Test und auf Intelligenztestaufgaben nachweisen.
Auch die Ergebnisse einer erst kürzlich publizierten Studie (Kray, Karbach, Haenig & Freitag, 2011) mit AD(H)S-diagnostizierten Kindern (8-12 Jahre) sprechen für eine prinzipielle Wirksamkeit des Trainings.
Aber wie sind die Effekte des Trainings zu erklären?
Und: Warum macht das Task Switching Training evtl. intelligenter, während doch Medien-Multitasking im Verdacht steht, die Konzentrationsfähigkeit zu beeinträchtigen (Ophir, Nass & Wagner, 2009)?

Keywords:
Intelligenztraining – Gehirnjogging – Kognitives Training – Task Switching – Aufgaben wechseln – Exekutive Funktionen – Aufmerksamkeitskontrolle – Selbstkontrolle (Willensprozesse) – Karbach und Kray – 4x 30-40min – 126 VPn – Borella – mögliche Artefakte: Placebo-Effekte, Zuwendungseffekte – Beeinträchtigt Multitasking die Kognitive Kontrolle? (Ophir, Nass, Wagner, 2009) – Bottom-Up vs.Top-Down-Prozesse – Präfrontraler Cortex (PFC) – Manfred Spitzer – Multitasking und ADHS? – Effekte auf Intelligenz, Arbeitsgedächtnis und Stroop-Test – Interferenzkontrolle – Replikationsstudie: Kray, Karbach, Haenig und Freitag (2011) – Kinder mit ADHS – Effekte auf Arbeitsgedächtns und Stroop-Test, kein Effekt auf fluide Intelligenz – Medienkonsum – Stroop – Brainjogging – Arbeitsgedächtnis – working memory

Psychologie lernen

Psychologie lernen

Offensichtlich gibt es eine enorme Kluft ("Knowing-Doing-Gap") zwischen den Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Forschung und dem pädagogischen Handeln von manchen Lehrern und Eltern. Was bringt all die psychologische Forschung wenn wir sie nicht benutzen?



  • Psychologie lernen

    Psychologie lernen

    Offensichtlich gibt es eine enorme Kluft ("Knowing-Doing-Gap") zwischen den Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Forschung und dem pädagogischen Handeln von manchen Lehrern und Eltern. Was bringt all die psychologische Forschung wenn wir sie nicht benutzen?

    Kommentare zum Video

    avatar
    5000
      Abonnieren  
    Benachrichtigung