Im Gespräch: Katrin McClean (“Aufgewachsen in Ost und West”)

Ossi versus Wessi. Die Geschichte zeigt: Seit dem Mauerfall, als Deutsche wieder mit Deutschen vereint wurden, herrschen Klischees. Aus unterschiedlichsten Perspektiven werden Vorurteile konstruiert, geglaubt und in der jeweiligen Gesellschaft tief verankert.

Im Westen erzählte man sich: „Die drüben hatten ja nichts. Die können froh sein, dass sie jetzt unseren Wohlstand inklusive Kapitalismus genießen dürfen.“

Im Osten bemerkte man schnell: „Ganz schön wenig Sozialverhalten hier.“

Und schon war der „Schmarotzer-Ossi“ geboren, der ja undankbar sei und doch froh sein könne, von diesem viel höher entwickelten Land BRD nun zu profitieren.

Spannend ist nur: Die aktuellen einschränkenden Maßnahmen der Bundesregierung, allen voran der Bundeskanzlerin, selbst ehemals ostdeutsche Bürgerin, erinnern vorwiegend jene aus den so genannten neuen Bundesländern an die repressiven Begebenheiten der DDR – oft auch an eine Stasi in neuem Gewand.

Werden wir erneut gespalten? Baut sich eine neue Mauer in den Köpfen der Menschen auf? Oder ist in Deutschland alles Friede, Freude, Spreewaldgurken?

Katrin McClean, die beide deutsche Staaten erlebt hat und daraus berichten kann, bringt eine weitere subjektive Sichtweise ein, aber auch eine differenzierte.

Die Autorin gibt im Gespräch und in ihrem Buch „Aufgewachsen in Ost und West“ mit 64 Geschichten, geschrieben von Menschen aus Ost und West, ganz individuelle Einblicke darüber, wie sie die Spaltung Deutschlands und die „neue Normalität“ nach 1990 erlebten.

Heute, am 3. Oktober 2020, wird 30 Jahre Wiedervereinigung gefeiert. Was von der Euphorie, der Feierlaune oder einer gelungenen Vereinigung ost- und westdeutscher Bürger noch übrig ist, kann sich jeder selber beantworten.

Hier könnt ihr das Buch bestellen: https://www.buchkomplizen.de/Alle-Buecher-oxid/Aufgewachsen-in-Ost-und-West.html

Inhaltsübersicht:

0:05:19 West- und Ostdeutsche Zivilisation

0:23:30 Die DDR – Millionen individuelle Geschichten

0:29:38 Schreiben ist wie Träumen

0:38:32 Kritik am eigenen Land

0:52:59 Ostdeutsche Propaganda

0:59:28 DDR-Bürgerin Angela Merkel

1:10:36 Journalismus oder Kabarett?

1:20:58 Zahlenmystik aus DDR-Zeiten und heute

1:24:57 Chancen der Krise

1:33:25 Comeback der intellektuellen Ost-Deutschen?

1:36:16 Eine Frage an Ken Jebsen

/+++

Jetzt KenFM unterstützen:
https://www.patreon.com/KenFMde
https://de.tipeee.com/kenfm
https://flattr.com/@KenFM

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

Du kannst uns auch mit Bitcoins unterstützen.
BitCoin-Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

KenFM ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommst Du zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

https://www.kenfm.de
https://t.me/KenFM

https://www.instagram.com/kenfm.de/
httpv://www.youtube.com/watch?v=KenFM

KenFM.de
KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm