Ihr werdet sein wie Gott, erkennen das Gute und Böse – Der Gebrauch des Verstandes

Eritis sicut Deus scientes bonum et malum
Ihr werdet sein wie Gott,
erkennen das Gute und Böse!

(v. Goethe 1749 bis 1822)
Kant (1724 bis 1804)
„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.”
— Immanuel Kant: Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784)

Schopenhauer (1788 – 1860)
Nietzsche (1844 bis 1900)
Hegel (1770 bis 1831)
Napoleonische Kriege (1792 bis 1815)
franz. Revolution (1789 bis 1799)

… ein aufregende Zeit. “Die Gleichheit der Menschen” im Kampf gegen die Machtstrukturen und Dogmen.

Schiller (1759 – 1805)
Lessing (1729 – 1781)

Goethes Faust – die “Faust des Teufels” – Der Teufel ist Teil des ganzen Betruges und kommt doch als angebliche Eigenständigkeit daher. Wer das Ganze sieht, sieht den Betrug, der dahinter steckt.

Der Dualismus ist eine Erfindung eines verwirrten Geistes und doch nennt der heutige Mensch seinen Geist, das einzig Wahre.

Die Obduktion der Naturen als Wissenschaft ist die Entfernung des Verstandes aus dem Menschen. Übrig bleibt nur die Vernunft. Der falsche Geist, die der Mensch Offenbarung nennt.

Vieles wurde schon gesagt und doch nie verstanden. Der Mensch sieht nur das was er gewöhnt ist zu erkennen, selten erkennt er die Wahrheit, weil er die Lüge all zu gerne lebt.

Wertelehre 12: Eigentumismus von Keuronfuih – Raus aus d. selbst verschuldeten Unmündigkeit

Eure Keuronfuih

Politprofiler

Politprofiler

Ich bin nur ein Mensch, der sich bemüht alles frei von Religionen, Ideologien, Weltanschauungslehren, festgeschriebenen Werten und parteilichen Grundeinstellungen zu sehen. Sie verfälschen die Wahrnehmung der Realität. Ich werde keiner Schablone entsprechen, egal welche man für mich bereithält.



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz