Hey Veganer, Hitler war auch Vegetarier!

Wenn man gegen Tierausbeutung argumentiert, kann man dabei natürliche auch grobe argumentative Fehler machen aber ich hab noch nie erlebt, dass ein Veganer zu diesem Zweck darauf hingewiesen hätte, dass etwa ein beliebiger Massenmörder Fleischesser gewesen wäre. Auch wenn es natürlich leicht wäre, viele Beispiele zu finden. So eine Argumentation wäre auch sehr beschämend. Viele Veganismusgegner scheinen mit solchen Argumenten aber kein Problem zu haben und verweisen immer wieder gern darauf, dass Hitler “auch” Vegetarier war.

Es gibt Berichte, dass Hitler gern Hummer, Kaviar, Tauben oder Weißwurst und anderes gegessen hat. Den größten Teil seines Lebens war er sicherlich Fleischesser. Hitler hatte aber wohl starke chronische Verdauungsbeschwerden und Magenkrämpfe und vermutlich aus gesundheitlichen Gründen auf das Anraten seines Arztes hin, seinen Fleischkonsum stark reduziert bzw. sehr mit seiner Ernährung experimentiert und hat sich dann in den letzten Jahren wohl aus diesem Grund -abgesehen wohl von Leberknödeln- immer mal wieder fleischarm ernährt. Man könnte also sagen, Hitler hat in dieser Zeit “auch nur ganz wenig Fleisch gegessen”. Sowas sagt man normalerweise nicht ÜBER Vegetarier sondern als Fleischesser ZU Vegetariern.

Die Angaben dazu sind jedenfalls widersprüchlich. Vor allem sein “Propagandaminister” Göbbels stilisierte Hitler allerdings stets zu einem asketischem kinder- und tierliebem Übermenschen welcher kein Fleisch aß und auch Alkohol und Tabak ablehnte. Zumindest das mit dem Tabak hat wohl gestimmt. Jedenfalls wollte man sicherlich auch nicht einfach öffentlich verkünden, dass der Führer Blähungen hat.
Es gibt Berichte, dass Hitler den Fleischkonsum am Tisch anderen gegenüber sehr negativ beschrieb und er bezeichnete sich in den letzten Jahren ab 1937 wohl tatsächlich selbst als Vegetarier. Allerdings bezeichnete er sich auch als “Menschenfreund” und Demokrat. Ich halte es für eine gute Idee, nicht alles zu glauben was Hitler so gesagt hat.
Es gibt Belege dafür, dass Hitler sehr bewusst war, dass die kritische Nahrungsmittelversorgung Deutschlands die auch von Importen abhängig war, sehr viel besser gewährleistet werden könnte, wenn man die verlustreiche Fleischproduktion vermeidet und er soll geäußert haben, dass er wolle, dass alle Menschen sich vegetarisch ernähren. Er lies angeblich davon ab als man ihm sagte, dass das zum Bevölkerungsaufstand führen würde.

“Wir hätten den Nationalsozialismus in Deutschland nicht erfolgreich durchsetzen können, wenn ich die Fleischkost verboten hätte. ”
Hitler

Ironisch ist, dass dieses Zitat gelegentlich verwendet wird, um Hitlers Vegetarismus zu beweisen.
In dem freudigen Überschwang über dieses Zitat scheint man aber nicht zu bemerken was für eine interessante Ausage eigentlich darin steckt: Die Durchsetzung des Vegetarismus hätte nach Hitlers Ansicht wohl den Nationalsozialismus verhindert und seine Herrschaft beendet. Nach meiner Ansicht ist das ein ziemlich cooles Argument FÜR den Vegetarismus.
Aber abgesehen davon, ist an diesem Zitat noch etwas bemerkenswert: Man klassifiziert ganze Ethnien als Untermenschen und schlachtet Millionen von Menschen ab. Man führt Krieg gegen den Großteil der Welt und schickt Millionen von Deutschen in den Krieg und in den Tod aber man traut sich nicht, dem Volk das Fleisch wegzunehmen,weil DAS zum Aufstand führen würde. Also kurz gesagt: Juden zu ermorden und im Krieg zu sterben, findet man okay. Aber bei einem Leben ohne Fleisch, da hört für den Deutschen der Spaß auf.

Im Gegensatz zu massiven Antiraucherkampagnen gab es in der Nazizeit jedenfalls niemals öffentliche Aktionen gegen den Fleischkonsum. Im Gegenteil. Hitler ernannte den Reichsbauernführer Richard Walther Darré zum Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft. Darré beschäftigte sich später vor allem mit Methoden zur Erhöhung der Fleischproduktion.
Der “Deutsche Vegetarierbund” der bereits 1867 gegründet wurde, musste sich 1935 auflösen um der geplanten nationalsozialistischen Gleichschaltung zuvorzukommen. Nur wer sich völkischem und rassistischem Gedankengut geöffnet hatte, konnte weiterbestehen. Nationalsozialistische Vegetarier-Organisationen wurden nicht gegründet.
1933 wurde zwar das Reichstierschutzgesetz erlassen, aber Tierschutz wurde im Nationalsozialismus antisemitisch, biologistisch und rassistisch begründet und als Propagandathema benutzt, um gegen Juden zu hetzen. Wenn Juden Rinder töteten, wurden sie als grausame Untermenschen dargestellt die daran eine sadistische Freude hatten obwohl die Deutschen gleichermaßen Rindfleisch aßen. Durch ein Verbot des Schächtens konnte man die religiösen Freiheiten der Juden einschränken. Muslimischen Kriegsgefangenen wurde das Schächten erlaubt. Später wurden Tierschutzaspekte ohnehin ökonomischen und wehrwirtschaftlichen Zielen zunehmend untergeordnet.

Der Artgenosse

Der Artgenosse

Der Artgenosse ist ein naiver militanter Sojafresser-Gutmensch-Öko-Salatnazi der seine überhebliche Besserwisserei auf Video aufzeichnet und damit aus purer Geltungssucht Menschen im Internet belästigt.

Produktsortiment Uebersicht Leaderboard 728x90



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz