Herman & Popp: Wie unser Blut Einfluss auf Geist und Seele nimmt

Herman & Popp: Wie unser Blut Einfluss auf Geist und Seele nimmt

»Blut ist Leben«. So heißt es im Volksmund. Und so ist es auch. Denn nicht das Blut dient dem Körper, sondern es ist umgekehrt: Der Körper steht in Wirklichkeit im Dienst des Blutes, er ist sein Untergebener.

Den Hauptgrund für die übergeordnete Wichtigkeit des Blutes dürften jedoch nur wenige Menschen wissen: Das Blut dient als Brücke zwischen dem Körper und der Tätigkeit des Geistes. Mit anderen Worten: Die Seele inkarniert über die Blutausstrahlung in den Körper und kann sich auch nur über die Blutausstrahlung irdisch halten. Hier findet sich der Schlüssel alles Wissens über Menschenblut.

Und so sollte das Hauptaugenmerk eines jeden Menschen darauf liegen, das eigene Blut stets gesund zu erhalten. Denn daran entscheidet sich u.a. nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern wir beeinflussen auf diese Weise vor allem nachhaltig unser Gemüt, unsere Seelenverfassung – wir entscheiden damit über Frohsinn oder Angst, Freude oder Niedergeschlagenheit.

Gerade in jetziger Zeit des weltweiten Mikrobenalarms ist es für jedermann um so wichtiger, in der inneren Balance zu bleiben, innere Stabilität zu wahren. Hier spielt die Qualität unseres Blutes die entscheidende Rolle.

Eva Herman und Andreas Popp haben sich mit diesem hochspannenden Thema beschäftigt. Sie diskutieren in der ersten Folge bahnbrechende Informationen über die Rolle des menschlichen Blutes, die in dem soeben erschienenen Buch des Schweizer Naturheilpraktikers Christopher Vasey „Das Blutgeheimnis“, Entschlüsselung des Lebens auf packende Weise beschrieben wird.

Das Blutgeheimnis: Entschlüsselung des Lebens: https://amzn.to/3kLcTML

https://www.kopp-verlag.de/Im-Lichte-der-Wahrheit.htm?websale8=kopp-verlag&pi=B4588822&ci=%24_AddOn_%24&&6=8485245

Eva Herman ab sofort mit eigenem Kanal bei »Telegram«
https://t.me/EvaHermanOffiziell
Tägliche Aktualisierungen zum Thema Coronavirus u.a. mit Sprachnachrichten von Eva Herman und Andreas Popp