„Haber. The Father of Chemical Warfare“: Einführung von Wolfgang Petroll

Auf Spurensuche nach Fritz Haber am heutigen KIT begibt sich Wolfgang Petroll, Lehrbeauftragter für Film und Medienästhetik des ZAK. Denn im Jahr, in dem sich der Beginn des 1. Weltkrieges zum 100. Male jährt, rückt der Chemiker Fritz Haber verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses. Am KIT trug das ZAK der Diskussion um die Forscherpersönlichkeit Haber am 9.7.2014 mit einem Film- und Diskussionsabend Rechnung. Petroll erläutert in seinem den Abend einführenden Vortrag die Zusammenhänge von Habers Forschung und dem militärisch-patriotisch geprägten Zeitgeist zu Beginn des 1. Weltkrieges und geht aus medienwissenschaftlicher Perspektive auf den preisgekrönten Kurzfilm „Haber. The Father of Chemical Warfare“ (Regie: Daniel Ragussis, USA 2008)“ ein. Dieser wurde im Rahmen der Filmreihe „Traumfabrik: Helden und Antihelden“ vom ZAK in Kooperation mit dem AFK (Akademischer Filmkreis Karlsruhe e.V.) präsentiert. Anschließend folgte eine Podiumsdiskussion zwischen Wissenschaftlern des KIT, die um das Thema Fritz Haber, Ethik in den Wissenschaften und Erinnerungskultur kreiste. Der Videomitschnitt der Diskussion folgt demnächst.

http://www.zak.kit.edu/filmabend_haber.php

ZAK

ZAK

Aktuelle Videos von Vorträgen und Veranstaltungen des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Mit seinen Aktivitäten im Bereich Öffentliche Wissenschaft vermittelt das ZAK einem interessierten Publikum komplexe Forschungsthemen in verständlicher Form. Als zentrale wissenschaftliche Einrichtung des KIT bietet es darüber hinaus Studierenden aller Fakultäten Zugang zu interdisziplinären Lehrangeboten und beschäftigt sich in kulturwissenschaftlichen Forschungsprojekten mit Interkulturalität, Wissenschaftskommunikation und kulturellem Erbe.



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz