Globale Geschäfte mit dem Treibhauseffekt | Geschäftsmodell CDM

Hier ein Zusammenschnitt der Dokumentation “Geschäfte mit heisser Luft – der Handel mit den Treibhausgasen” Es wird gezeigt, wie Industriestaaten aus den notwendigen Handlungen zur Verbesserung unseres globalen Lebensraums, vereinbart im Kyoto-Protokoll, ein Geschäftsmodell machen. Die Bestrebungen und die Auflagen zur Senkung der Kohlendioxidemmissionen werden unterlaufen, um die Energieerzeugung durch Kohlekraftwerke in Europa weiter ausbauen zu können. Weltweit ändert sich durch diese Praxis nichts.

Gefördert von den Regierungen der nördlichen Industriestaaten wurde ein Markt konstruiert und weiter ausgebaut. Für den Umweltnutzen gibt es kein wissenschaftliches Argument – nur ein wirtschaftliches. An Eon und RWE “Globale Belohnungssysteme schaffen, um in Deutschland weiter Dörfer für Braunkohle umgraben zu können, ist keine nachhaltige Lösung – deshalb R-einen W-ein E-inschenken, das gilt auch für das E-lektrizitätswerk o-hne N-amen! “




, , ,
«
»