Georgiens Hafen der Hoffnung | Doku HD | ARTE

Favorit
Georgiens Hafen der Hoffnung | Doku HD | ARTE


Ein neues Video als Dokumentation von ARTE Deutschland:

Vor dem Angriff auf die Ukraine machte Vladimir Putin klar, dass Russland auch Georgien als Teil seines Einflussbereichs definiert. Dass an der georgischen Schwarzmeerküste mit westlichen Partnern ein Tiefseehafen gebaut werden soll, passt da kaum in seinen Plan. Der in Georgien lebende Dokumentarfilmer Stefan Tolz hat fünf Jahre lang die Ereignisse im Land verfolgt.

Nur vier Kilometer von der Grenze zur russisch besetzten Teil-Republik Abchasien am Schwarzen Meer liegt das kleine Dorf Anaklia: 2016 erhält der Geschäftsmann Mamuka Khazaradze den Zuschlag, mit einem georgisch-amerikanischen Konsortium einen Tiefseehafen zu bauen, um das Land zur Drehscheibe auf der Neuen Seidenstraße für den Handel zwischen Europa und Asien zu machen. Doch plötzlich stockt das Großprojekt – der aus Russland heimgekehrte Milliardär Iwanischwili scheint seine Finger im Spiel zu haben. Mamuka wird der Geldwäsche angeklagt, der Bau gestoppt. Gewinner ist vor allem Russland, das nun keine Konkurrenz durch eine westlich kontrollierte Handelsroute im Südkaukasus für den eigenen Schwarzmeerhafen Novorossiysk fürchten muss. Die Menschen in Anaklia stehen vor einer riesigen Bauruine; das Konsortium hat Millionen verloren. Aber Mamuka gibt nicht auf, geht in die Politik und wird zu einem Hoffnungsträger der westlich Orientierten im Land.
Während Mamukas Konsortium über ein Schiedsgericht in Genf die Regierung zum Weiterbau des Hafens verpflichten will, werden in Georgien demokratische Kontrollinstanzen abgeschafft und wichtige Institutionen gleichgeschaltet und unter Aufsicht von Iwanischwili-Vertrauten gebracht. Als sich die georgische Regierung auch im Ukraine-Krieg nur zögerlich von Russland abgre nzt, gehen Zehntausende auf die Straße: sie fürchten, dass im Falle eines russischen Kriegserfolges in der Ukraine der Übernahme Georgiens durch russlandfreundliche Kräfte nichts mehr im Wege steht.
Das „Jahrhundertprojekt“ Anaklia, das den wirtschaftlichen Aufbruch des Landes symbolisieren sollte, wird zum Sinnbild für das Scheitern Georgiens auf dem Weg nach Westen.

Dokumentarfilm von Stefan Tolz (D 2022, 90 Min)

#georgien #hafen #doku
Video auf Youtube verfügbar bis zum 23/01/2023
Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde

Folgt uns in den sozialen Netzwerken:
Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv
Twitter: https://twitter.com/ARTEde
Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/

Quelle des Video von „ARTE Dokumentation“: https://www.youtube.com/watch?v=3ZKn_joiRGw


Videodauer: 01:39:30
Video-Autor-Titel: ARTEde
Video-Kanal-ID: UCLLibJTCy3sXjHLVaDimnpQ
Veröffentlichungsdatum: 2022-10-26 10:00:03
Video-Tags: georgien,putin,russlan,russland georgien,schwarzmeerküste,tiefseehafen,russland,westen,Abchasien,von russen besetzt,besetzung,besetzt,Anaklia,Mamuka Khazaradze,georisch amerikanisch,amerika,Handel zwischen Europa und Asien,Iwanischwili,handelsrouten,handel,Novorossiysk,georgisch,georgische regierung,wirtschaft,wirtschaft georgien,arte doku,arte,arte deutsch,doku hd,Georgiens Hafen der Hoffnung


Bewertungen des Video von „ARTE Dokumentation“ auf VideoGold.de




de_DEGerman