Fukushima: radioaktive Gefahren für den Pazifik 16.8.13

Radio Z, Nürnberg 95,8 MHz
Creative-Commons
Nichtkommerziell, Bearbeitung erlaubt,
Noch schlimmer als angenommen sind die Auswirkungen der Atomkatastrophe. Letzte Woche hat die japan. Regierung von einer „Notfall-Situation” gesprochen. Denn schätzungsweise 300 Tonnen radioaktiv verstrahltes Wasser strömt pro Tag aus der Atomruine Fukushima in den Pazifik — und das schon seit 2 Jahren.
Wie so oft hat die Betreiberfirma tepco lange gemauert. Doch dann, im Juni räumte Tepco ein, dass kontaminiertes Wasser in den Pazifik läuft. Nun musste Tepco zugeben, dass sie dafür kein Gegenmittel haben bzw. es nicht funktioniert. Mit „chemischen Mauern”, die sich, ins Erdreich gespritzt, zu einer Isolierschicht aushärten, wollte Tepco verhindern, dass Wasser aus dem Atomwrack in den Pazifik läuft. Doch nun ist klar: Das radioaktive Wasser läuft um die unterirdische Sperre
herum.
Wie stark ist die Gefahr dadurch für Japans Küste? Und wie stark ist der Pazifik betroffen, der sowieso schon als Atomkloake gilt? Denn dort wurden seit den 1940 Jahren unzählige Atomtests gemacht und radioaktiver Müll versenkt. Darüber sprach Heike Demmel mit Heinz Smital, er ist Kernphysiker und Atomexperte bei Greenpeace.

AntiKrieg TV

AntiKrieg TV

Deutschsprachige Medienbeiträge sowie ins Deutsche übersetzte, ausgewählte Beiträge z.B. von Democracy Now (USA), Russia Today, Telesur (Lateinamerika) u.a.

Produktsortiment Uebersicht Leaderboard 728x90



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz