Frank Schäffler – Quo Vadis FDP? (Interview)

Frank Schäffler - Quo Vadis FDP? (Interview)

Stelle jetzt Deine Fragen an kommende Interviewpartner:
http://www.tombosphere.de
————————————————--
http://www.tombosphere.de
http://www.facebook.com/tombosphere

Jetzt auch bei https://videogold.de/?s=tombosphere

TomBoSphere
TomBoSphere
Die Frage als Antwort auf den Mainstream. Das politische Häppchen für zwischendurch. Tom Aslan ist Aktivist bei Global Change Now e.V. und Global Change Network sowie Vlogger auf Youtube.



29 Kommentare zu “Frank Schäffler – Quo Vadis FDP? (Interview)”

  1. Am Anfang sagt er es. Die FDP war eben die Stimme der Vernunft in Mitten
    einer verblendeten Masse von Staatsfetischisten. Der Staat kann
    Arbeitsplätze wenn überhaupt versuchen nicht zu vernichten, schaffen kann
    er sie nicht. Das tun Unternehmen. Werde viele in den nächsten 4 Jahren
    wieder bitter lernen müssen. Freue mich schon auf den linken Katzenjammer
    von den bösen Unternehmen. Mindestlohn ahoi!

  2. @Tom: Du bist ein Anhänger F. Schäfflers?! Oder war das nur moderatorisches
    Arschgelecke? Hast du fdp gewählt? brauchst nicht antworten – die welt geht
    eh unter … :( :::

  3. @Schäffler: Suchen Sie sich doch einfach einen neuen Wirkungskreis, Herr
    schäffler. Fragen sie doch einfach ´mal die „Schleckerfrauen“ wie das geht.
    Viel Glück! (ich hoffe sie bemerken die Ironie zwischen meinen Zeilen –
    obwohl ich das bezweifle …)

  4. Ok, ich bin kein fan von der fdp. Aber es muss mal gesagt werden, dass die
    merkel die fdp ausgelutscht hat und in die ecke geworfen hat. Mal ehrlich;
    2 bundespräsi verheitzt mehrere minister verheitzt; starke leute hat sie
    kurz weggebissen. Die hat nur glück, dass der michel nicht den zorn auf die
    ursache der schlechten regierung wirft; sie ist verantwortlich für den
    haufen. Bei kritik duckt sie sich einfach weg; wahnsinn das sie damit
    durchkommt…?!

  5. Es gibt beispielsweise auch so etwas wie Kommunen. Und unterhalten werden
    muss die Schule natürlich von denen, denen sie gehört. Und Papier und
    Bücher bezahlen sie entweder auch oder diejenigen, die die Schule besuchen.
    Ein nicht-staatliches Schulsystem hat zu Beginn der Vereinigten Staaten von
    Amerika, wo es auch sehr viel home-schooling gab – diese Möglichkeit darf
    man nicht vergessen! – , auch funktioniert.

  6. :-D Der war gut! Nur staatliche Schulen kann sich auch jeder leisten ,weil
    wir eben auch Steuern bezahlen. In einer Privatschule hingegen entscheidet
    nur der Geldbeutel. Da ist das Talent erstmal zweitrangig.

  7. Und Drittens würde der Entzug von Steuergeldern aus der Infrakstruktur
    deiner Logik nach ja bedeuten, dass man sich von nun an damit abfinden
    wird, dass keine Straßen mehr gebaut werden. Wie man aber an z.B. der
    digitalen Revolution sieht, wo es keine staatlichen neuen Produkte sind,
    würden vielleicht sogar bessere Straßenbauunternehmungen unternommen als
    die durch Steuern bezahlten. Haben wir nicht schon eine ziemlich verfallene
    Infrakstruktur in vielen Städten?

  8. Ich bin für mehr Information- und Meinungsfreiheit aber auch für mehr
    Datenschutz. Ich bin für mehr Bürgerrechte und weniger Überwachung durch
    den Staat. Mein Eindruck von der FDP allerdings, der sich in den letzten
    vier Jahren gebildet hat, ist, dass sie nur eine Partei für
    Unternehmer/Wirtschaft ist bzw. nur darauf hört was Unternehmer/Wirtschaft
    fordern. Ich kann mich mit ihr deshalb kaum identifizieren.

  9. hat auch den vorteil das wir nimmer unsere direkten STeuerbelastungen
    exportieren und die von anderen zahlen lassen. Und wir sind dann auch
    nimmer so stark darauf angewiesen mehr zu exportieren wie zu importieren,
    was natürlich logischerweise zu weniger Waaren und daher weniger wohlstand
    für inländer bedeutet. Weil Geld selbst kann man nicht konsumieren… daher
    bringt es uns wenig geld anzuheufen dadurch das wir primär nur wahren weg
    geben.

  10. allerdings um auf dich zuzukommen, bin ich durchaus kritisch was die
    Einkommenssteuer an geht, da der AG die eh nur 1:1 in preise weiterleitet,
    und im Inland das zu keinen größeren Wettbewerbsproblemen führt da es ja
    alle machen müssen aber international das zu ungerechtigkeiten führt, daher
    wäre ich sogar für die abschaffung der EkSteuer und für 100% Mwst
    stattdessen (dann sind immernoch gleich viel steueranteil in den
    binnen-produkten, weniger im export aber mehr im import.

  11. hier sind 2 Fehler in deiner Argumentation (meiner Meinung nach): 1. (mehr)
    Arbeitsplätze sind in einer hoch-produktiven Gesellschaft wie unseren
    machbar/wünschenswert 2. Der nach Machtverhältnissen alleine zugewiesene
    Betrag ist das was jemand „verdient“ Da z.B. ein Manger das gar nicht
    verdient hat, was er bekommt (was keiner hat) kann man ihm davon auch etwas
    ab ziehen.

  12. so Marktwirtschaft: „Die Marktwirtschaft (früher auch Verkehrswirtschaft)
    bezeichnet ein Wirtschaftssystem,[1] in dem die Verteilung der
    Entscheidungs- und Handlungsrechte durch das Rechtsinstitut des privaten
    Eigentums an Produktionsmitteln erfolgt. Planung und Koordination der
    Wirtschaftsprozesse erfolgen dezentral. “ „Die Marktwirtschaft ist ein
    selbstregulierendes System, welches die Entscheidungs- und
    Handlungsfreiheit der Wirtschaftssubjekte voraussetzt.“

  13. Ja , stimmt ja auch. Der eine wird sich halt diese Freiheit leisten können
    ,weil er durch Glück und Fleiß und viellicht auch durch seine reiche Eltern
    dazu gekommen ist und viele andere eben nicht. Den Freiheitsbegriff kann
    man nämlich sehr gut missbrauchen. Und die Gutverdienenen müssten sich dann
    noch mehr vor den Armen und Ausgegrenzten schützen. Keiner von beiden ,
    täte diese neoliberlae Politik gut.

  14. 1:50 staatsgläubigkeit findet sich nicht in der fdp? 2:00 gegenmodell?
    zentralbanken? fiat geld? geldgeschichte? how about Wörgl…? 12:00 in dem
    camp nahmen bekannte austrians teil 17:45 genau, die fdp ist wehrlos. GEZ,
    PRISM, ESM usw. was ist damit? 18:35 genau sehr spannendes Interview.
    generell finde ich es toll, dass herr schäffler sich zum interview bereit
    erklärt hat, sit bestimmt nicht ganz leicht gerade. danke.

  15. Arme ,kranke und schwache Menschen kommen wohl bei dir gar nicht vor?!
    Innteressant..Und bei dir gibts wohl nur Gutverdiener….ohne den Staat
    gäbe es nämlich nur noch private Schulen, Kitas…,für die eben , die es
    sich leisten können.Und oben genauso das gleiche Spiel.Dann würde auch die
    Infastruktur vieler Städte zusammenbrechen , da sie aus den Steuegeldern
    finanziert wird. Aber euch neoliberalen Denkköpfe(ohne Herz) scheint das
    alles egal zu sein. Jeder für sich. Hauptsache mir geht es gut.

  16. jup, somit ist herr schäffler auch in der falschen partei. außer ihm und
    herrn gebauer sind keine austrians dort erkennbar. wer sich den austrians
    verbunden fühlt, geht woanders hin (pdv-werbung off).

  17. Natürlich sollte sich ein Mensch auch individuell entfalten können , ohne
    den Staat. Wenn man genügend Geld oder den richtigen(gut bezahlten) Job
    finden kann , ist das sicherlich möglich. Anderseits sollte aber auch ein
    Staat da sein ,der den Schwachen, Armen und Kranken Menschen hilft.
    Wirkiche Freiheit geht auch nur, wenn man finanziell gut abgesichert ist.
    Wir sehen ja , wohin das führt , wenn der Markt alles regeln soll.

Schreibe einen Kommentar