Europa tötet – wir haben Platz. Demonstration gegen die Abschottung der EU

Europa tötet - wir haben Platz. Demonstration gegen die Abschottung der EU

n verschiedenen deutschen Städten gingen heute Tausende Menschen auf
die Straße. So auch in Berlin. Auf der Demonstration, die von der
Seebrücke organisiert war und vor dem Bundesinnenministerium startete,
protestierten die Demonstrierenden gegen die tödliche Gewalt an den
Außengrenzen der EU und die europäische Flüchtlingspolitik. Sie
forderten eine Öffnung der Grenzen, eine sofortige Evakuierung der
Flüchtlinge von den griechischen Inseln, wo diese nicht mehr sicher sind
und die Einhaltung der internationalen Menschenrechte. Rechte, die
eigentlich jedem Menschen auf der ganzen Welt bedingungslos zustehen,
die aber immer wieder – und besonders jetzt im Augenblick –
offensichtlich nur ein kleiner Teil der Menschheit genießen darf.

Immer wieder machten die Rednerinnen und Redner darauf aufmerksam, dass
mittlerweile 138 deutsche Kommunen, dazu bereit wären, Geflüchtete
aufzunehmen und nur das Bundesinnenministerium diesen Schritt
verhindert. „Wir haben Platz“, lautete denn auch eine der Parolen auf

der Demonstration, die trotz Kälte laut und energisch war.

Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft.

Für die beste Zukunft, die wir je hatten.

Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.

Holt Euch unseren Newsletter und lasst Euch diese Seite im Newsfeed als erstes anzeigen.

Website: https://kommon.jetzt/
Facebook: http://bit.ly/kommonfb
Twitter: http://Twitter.com/kommonjetzt
Instagram: https://www.instagram.com/kommon.jetzt
Telegram: https://t.me/kommon_jetzt
YouTube-Kanal: http://bit.ly/kommonyt
Kontakt: info@kommon.jetzt

Komm:on ist ein demokratisch und kollektiv organisiertes Medienprojekt. Unser Journalismus ist parteiisch und aktivistisch. Wir sind politisch, selbst wenn wir über Sport oder Musik berichten und auch dann, wenn wir explizit nicht über Politik sprechen. Wir greifen Themen auf und stellen Blickwinkel vor, die unserer Meinung nach in der bisherigen Medienlandschaft fehlen.