EU-Militärausbildung in Mali – Peter Strutynski, AG-Friedensforschung 6.4.13

Antikrieg TV http://www.antikrieg.tv
http://www.facebook.com/antikriegtv

Die europäische Union entsendet SoldatInnen nach Mali für eine Ausbildungsmission. Ziel dieser Mission ist es, militärisches Wissen an die malische Armee weiterzugeben. Damit springen die europäischen Staaten Frankreich zur Seite. Denn schon seit Mitte Januar kämpfen französische Soldaten in Mali. Nachdem diese Kämpfe ausgefochten worden und der Norden Malis von den Rebellen “befreit”, wollen die EU-Staaten nun die Sicherheit und Ordnung in Mali wieder herstellen. Auch Deutschland beteiligt sich an der EU-Ausbildungsinitiative. Die Fronten scheinen klar verteilt zu sein. Auf der einen Seite ist der malische Staat. Einziger Garant für Recht und Ordnung, dessen Armee gestärkt und ausgebildet werden muss. Auf der anderen Seite stehen »Bewaffnete islamistische Banden«. So drückt es jedenfalls die französische Regierung aus. Doch ist es so einfach? Wir sind der Frage nachgegangen, was hinter der Ausbildermission und dem Konflikt in Mali steckt. Dazu sprachen wir mit Peter Strutynski. Er ist Mitglied der AG-Friedensforschung.

Radio Corax, Halle
http://freieradios.net/54604

Creative-Commons
Nichtkommerziell, Bearbeitung erlaubt, Weitergabe unter gleicher Lizenz erwünscht.

ANTIKRIEG.TV Deutschsprachige Medienbeiträge sowie ins Deutsche übersetzte, ausgewählte Beiträge z.B. von Democracy Now (USA), Russia Today, Telesur (Lateinamerika)
Gleichzeitig empfehlen und verweisen wir auf deutschsprachige Nachrichtenseiten, wie Weltnetz.TV, Kontext TV, Hintergrund, Junge Welt, Nachdenkseiten und Beitrage der Occupy Bewegung

.. bei freie-radios.net! Über 30.000 Beiträge aus der Welt der community radios, der radios communitarias oder eben der Freien Radios liegen hier bereit, Beiträge von Radios, die weder staatstragend noch profitabel sein wollen, die eher außerhalb des Mainstream stehen und bei denen es ganz andere Kultur und Politik gibt. Kein Sexismus, Antisemitismus, Rassismus oder Faschismus. Aber Zugangsoffen und basisdemokratisch.
Beiträge auszutauschen …

… gehört schon immer zum guten Ton zwischen solchen Sendern. freie-radios.net wurde ins Leben gerufen, um diesen Austausch zu vereinfachen: Die RedakteurInnen der Radios verwenden für ihre Sendung geeignete Produktionen anderer Radios und laden im Gegenzug eigene Produktionen hoch. Hier darf jedeR stets hören und staunen, mit einer Einschränkung: Die kommerzielle Verwertung der Beiträge ist – auch in Auszügen – untersagt!




  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz