eins:eins mit Tobias Maath: Rheinmetall entwaffnen!

eins:eins mit Tobias Maath: Rheinmetall entwaffnen!

„Rheinmetall“ klingt nach einem soliden deutschen Unternehmen. Dieser Konzern, der gerne aus dem Hintergrund agiert und nicht so sehr die Öffentlichkeit sucht ist aber das Zentrum des deutschen Militarismus. Ihr Geschäftsmodell basiert auf Rüstungsexporte, wodurch der Krieg und Mord in aller Welt exportiert wird.
Das junge Bündnis „Rheinmetall Entwaffnen“ ruft zu Protesten auf: es kam zu spektakulären Protesten während der Aktionärshauptversammlung von Rheinmetall in Berlin (ko:mmon berichtete: https://www.youtube.com/watch?v=y4TMU7iwOA0&t). Letztes Jahr wurde zum ersten Mal ein Protestcamps gegen die Panzerfabriken in Celle/Unterlüs organisiert, wo auch in diesem Jahr größere Proteste und Blockaden vom 1.-9. September vorbereitet werden.
Wir sprechen mit Tobias Maath von der Kampagne „Rheinmetall Entwaffnen“ über den Konzern und die Proteste dagegen. Die große Mehrheit der Bevölkerung lehnt Rüstungsexporte und militaristische Politik ab. Wie gelingt es uns zu einer stärkeren Friedensbewegung zu kommen? Wie können wir die verschiedenen Ansätze der Friedensbewegung in Deutschland verbinden?

Homepage der Kampagne „Rheinmetall Entwaffnen“: https://rheinmetallentwaffnen.noblogs.org/

Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft. Für die beste Zukunft, die wir je hatten. Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.

Spenden-Konto:
BFS e.V.
IBAN: DE96 1605 0000 1000 5350 09
BIC: WELADED1PMB

Website (bald): https://kommon.jetzt/
Facebook: http://bit.ly/kommonfb
Twitter: http://Twitter.com/kommonjetzt

YouTube: http://bit.ly/kommonyt
Kontakt: Kommon.jetzt@gmail.com

Kommon
Kommon
Komm:on ist ein demokratisch und kollektiv organisiertes Medienprojekt. Unser Journalismus ist parteiisch und aktivistisch. Wir sind politisch, selbst wenn wir über Sport oder Musik berichten und auch dann, wenn wir explizit nicht über Politik sprechen. Wir greifen Themen auf und stellen Blickwinkel vor, die unserer Meinung nach in der bisherigen Medienlandschaft fehlen.