Eins:Eins mit Gabi Weber: BND in Argentinien und Adolf Eichmann

Eins:Eins mit Gabi Weber: BND in Argentinien und Adolf Eichmann

Gabi Weber ist unabhängige Auslandskorrespondentin, aber auch bei den Geheimdiensten in Deutschland gut bekannt. Über Jahre verklagte sie den Bundesnachrichtendienst für Akteneinsicht. So oft wie sie auch abgewiesen wurde, sie ließ nicht locker und kämpfte unnachgiebig für Transparenz!
In dieser Ausgabe von „1zu1“ sprechen wir mit ihr über ihre Arbeit in Argentinien. Bei ihren Recherchen in ihrer Wahlheimat stieß sie auf den Fall von Adolf Eichmann, eines der Nazi-Größen die sich in Argentinien versteckt hattn und dann angeblich von der israelischen Geheimdienst entführt und vor Gericht gestellt wurde. Gabi Weber bezeichnet diese Version der Geschichte, die in vielen Romanen und inzwischen auf Netflix in einer Helden-Serie über die israelischen Geheimagenten dargestellt wird, als „Die Mutter aller modernen Fake-News“.
Sehr aufschlussreich sind auch ihre Recherchen über die Rolle der westdeutschen Geheimdiensten während der Militärdiktaturen in Südamerika: viele in Südamerika lebenden deutsche Staatsbürger wurden von den Geheimdiensten an den Militärs verraten.

Ihr Recherchen zu diesem Thema verarbeitet Gabi Weber in ihrem Film „Desinformation – Ein Lehrstück über die erwünschte Geschichte“:

DESINFORMATION – Ein Lehrstück über die erwünschte Geschichte

Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft. Für die beste Zukunft, die wir je hatten.
Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.

Spenden-Konto:
BFS e.V.
IBAN: DE96 1605 0000 1000 5350 09
BIC: WELADED1PMB

Holt Euch unseren Newsletter und lasst Euch diese Seite im Newsfeed als erstes anzeigen.
Website: https://kommon.jetzt/
Facebook: http://bit.ly/kommonfb
YouTube-Kanal: http://bit.ly/kommonyt
Kontakt: Kommon.jetzt@gmail.com

Video-Bewertung
Kommon
Kommon
Komm:on ist ein demokratisch und kollektiv organisiertes Medienprojekt. Unser Journalismus ist parteiisch und aktivistisch. Wir sind politisch, selbst wenn wir über Sport oder Musik berichten und auch dann, wenn wir explizit nicht über Politik sprechen. Wir greifen Themen auf und stellen Blickwinkel vor, die unserer Meinung nach in der bisherigen Medienlandschaft fehlen.