Eigentumismus: Grenze des Verstehens | Vernunft ist nicht Verstand (Wertelehre Teil 12)

“Gott ist nicht tot. Er lebte nie!” – “Eigentum ist nur eine angenommene Wirkung von Materie.” – ANGENOMMEN = Einbildung; durch Glaube und Praxis wird es Realität. Anhand der Genesis kann ganz einfach veranschaulicht werden, wie die Menschheit sich selber erschuf, aber daran glaubt, es sei ein Gott gewesen. Daraus resultiert unser heutiges Bewusstsein, die Vernunft. Vernunft ist der Mechanismus des Willens und simuliert nur den sogenannten “freien Willen”.

Die Grenzen des Verstehens erkannt man daran, dass das Denk-TABU “Eigentum” mit der Vernunft nicht durchbrochen werden kann. Dazu benötigt der Mensch die subjektive Vernunft, den Verstand. Diese ist nur anwendbar, wenn die heutige objektive Vernunft, die “reine” Vernunft überwunden wird.

Durch die Annahme von der Wirkung der Materie als Eigentum, wurde dies zur Prämisse unseres Determinismus. Nur auf der Basis des Profitdenkens, das aus dem Eigentum resultiert, koordinieren wir unsere Soziologie. Daher ist das, was wir heute als sozial bezeichnen keine natürliche, objektive Umsetzung des ur-menschlichen Gemeinschaftssinn.

Kant und Nietzsche haben leider nie das Eigentum für die Einschränkung allen Denkens formuliert. Dies hol ich jetzt nach. Darüber findet sich keine Quelle. Ich bin die Quelle für die Wissen. Jede Quelle hat einen Ursprung. Für Neues können keine alten Quellen herangezogen werden.

7:57 Ergänzung zu “übrigens nur dem Mann”: Die Frau bzw. deren Rolle entsteht aus der neuen Menschheit (Adam), dem Eigentumsdenken. Vorher war die Frau eben nur ein Mensch innerhalb der Gemeinschaft, die ohne die Vorstellung von Eigentum und deren Wirkung lebte. Gleichberechtigung ist also niemals auf der Vernunft, die sich auf der Prämisse “Eigentum” gebiert, möglich. Das gilt für alles, was der Menschheit für Gleichberechtigung hält.

Gleichberechtigung schließt grundsätzlich als Maßstab, Benachteiligung mit ein. Im hinter Teil lasse ich den Dialog zwischen Lesch und Schwartz laufen. So können sie überprüfen, was sie verstehen und was aus Ihrer Vernunft heraus verstanden wird. Das sind die berühmten Widersprüche, die sich immer wieder ergeben.

Ätiologie: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84tiologie

Eigentumismus: Die Grenze des Verstehens | Vernunft ist nicht Verstand (Wertelehre Teil 12):
Eigentumismus Grenze Verstehens Vernunft Verstand Wertelehre Teil 12

Politprofiler

Politprofiler

Ich bin nur ein Mensch, der sich bemüht alles frei von Religionen, Ideologien, Weltanschauungslehren, festgeschriebenen Werten und parteilichen Grundeinstellungen zu sehen. Sie verfälschen die Wahrnehmung der Realität. Ich werde keiner Schablone entsprechen, egal welche man für mich bereithält.



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
    GermanNews24
    Zuschauer

    Eigentumismus: Grenze des Verstehens | Vernunft ist nicht Verstand (Wertelehre Teil 12): Um dieses Videos zu s… http://t.co/7vLEqtwsWe

    wpDiscuz