Die ersten Raubkopierer der Filmgeschichte

Die ersten Raubkopierer der Filmgeschichte

In diesem Video nur die Frage, wer die ersten Raubkopierer der Filmgeschichte waren.

SemperVideo.de
SemperVideo.de
Auf unserer Website finden Sie viele Informationen, die “Bad Guys” negativ einsetzen könnten. “Good Guys” können sich mit diesen Informationen besser schützen. Die wichtige Frage ist also, ob die “Good Guys” sicherer sind, wenn wir diese Informationen nicht verbreiten.



25 Kommentare zu “Die ersten Raubkopierer der Filmgeschichte”

  1. Was ist der Unterschied zwischen einem Räuber und einem Dieb ? … Beide
    stehlen etwas nur mit dem Unterschied das der Räuber Gewalt anwendet
    während der Dieb hingegen Leise etwas stiehlt. Also wenn man das Kopieren
    von Musik, Filmen und Spielen als „Raub“ bezeichnet ist das eindeutig
    falsch ! Selbst Diebstahl muss man genauer definieren, da es einen
    Unterschied macht ob ich von jemand ein Lied einfach nur kopiere, oder es
    „klaue“ so das er es nichtmehr hat. Das Wort „raub“ ist in dem Fall Hetze

  2. Also ich habe schon vor 14 Jahren mit einem Kumpel Filme aus der Videotheke
    seiner Mutter „geliehen“ und Kopiert! Damals war das Internet „ein Bild,
    eine Stunde“ und niemand hat überhaupt daran gedacht Filme über den PC zu
    Kopieren! War in der Schule ein schönes Geschäft, besonders die „ab 18“
    Abteilung!! Wer im Internet damit angefangen hat weiß ich nicht! Gruß
    madbaum

  3. @amel12100 Soweit ich das weis (bin mir da nicht so sicher), ist es nicht
    illegal sowas zur Verfügung zu stellen. YouTube hat afair mit diesen
    Copyright-Konzernen eine Vereinbarung, nach der es solche Videos sperren
    lässt. Aber da bin ich mir überall nicht mehr so sicher, wenn es jemand
    besser weis: Korrigiert mich bitte.

  4. Die ersten Raubkopierer waren wohl noch nicht mal Homo Sapiens. Frühmensch
    Blorg findet heraus das der Hase schneller tot ist wenn man ihm nen Stein
    auf den Schädel donnert statt wie Tradition und Leitkultur fordern die
    Faust. Frühmensch Blarg nimmt beim nächsten Mal auch n Stein. Also wäre
    Frühmensch Blarg auch ein Raubmordterrorkopierer.

  5. naja, ich will mich jetzt nicht auf die multi-media-branche beschränken,
    aber war es nicht auch bei vielen Erfindern oder Wissenschaftlern so, dass
    sie als falsch verurteilte, unfertige Gedanken oder auch einfach nur von
    unbekannten, nicht beachteten Kollegen entwickelte Konzepte „weiter gedacht
    haben“?! Ich glaub‘ nicht, dass sie immer zu 100% belegt haben (vor allem
    in ihrer Zeit), woher sie die Ideen hatten. Das kam meistens viel später
    und trotzdem wurden & werden sie gefeiert.. ;)

  6. @MrX13415 Ne, weil er hatte die Urheber- um nicht zu sagen Schöpferrechte
    an Adam und wer Gott erschaffen hat weiß nichtmal die Bibel, somit muss man
    davon ausgehn, dass Gott GEMA-frei ist. xD

  7. also meiner meinung nach beginnt die raubkopie da wo der begriff eingeführt
    wurde, da wo die menschheit begonnen hat sich zu vernetzen und überall mit
    jedem in kontakt zu sein. bsp. damals hat jemand ne suuuper effiziente
    getreidemühle gebaut, besser als alle anderen, kurzum ein technisches
    glanzstück. ein anderer müller sieht das und baut nach was er gesehen hat,
    die idee wurde „geklaut“ aber es ist keinem ein schaden entstanden.
    folglich kann es auch nicht eine „raubkopie“ sein. das kam später

  8. facebook ist der grössste raubkopierer..ach ne , die dummen hirnverbrannten
    user kopieren ihr leben ja freiwillig da rein. aber zurück zum thema: vll
    der zeitpunkt als der vhs recorder rauskam.dann gings los mit filme
    ausleihen in der videothek und ab zu hause überpielen. zusatz: wir gut das
    es megaupload etc gab . wieso? was wurden dort als filme angeklickt (
    neuste kino filme usw) , um 2 sachen festzustellen: 1: was für ein
    EVIL-SHIT-FILM , 2: zum glück kein geld dafür ausgegeben. OK!

  9. Juristensprache Das Wort Raubkopie oder Raubkopierer gibt es in keinem
    deutschen Gesetzestext. Es stammt von den Rechteinhabern und -verwertern,
    die es mit massiven Werbekampagnen in den letzten Jahren beworben haben.
    Damit wollten sie natürlich dramatisieren, was ihnen auch gelungen ist. Das
    illegale Kopieren wird von vielen nicht mehr als Kavaliersdelikt angesehen.
    Gefunden im Web…:-)

  10. @gugi151 tja und warum sind raubkopierer „schlimmer“ als vergewaltiger?
    weil es nun mal die leute sind, die ne menge kohle haben und ein kleines
    bisschen kohle verlieren: das macht sie sauer, deshalb zahlen sie mehr als
    sie verloren haben nur um ein paar kleinen raubkopierern ärger zu machen
    bei den vergewaltigern hingegen ist niemand mit viel asche ernsthaft
    geschädigt worden. sobald irgendein plattenfirmen-boss vergewaltigt wird
    sind die vergewaltiger auch ganz weit unten…

Schreibe einen Kommentar