Die Akte Deutsche Post AG


Als ich klein war, kam der Postbote zweimal am Tag und das Postamt gehörte zu den schönsten und repräsentativsten Gebäuden einer Stadt. Irgendwann kam die Privatisierung. Seitdem hole ich Briefmarken im Getränkemarkt oder Schreibwarenladen. Die Post spart dadurch Personal- und Raumkosten und kann die eigenen Filialen nach und nach dicht machen. Und wie geht es weiter?

Eva Müller hat erlebt, wie die große Deutsche Post World Net mit den Betreibern der kleinen Postagenturen umgeht. Und was passiert, wenn keiner mehr für den ‘Global Player’ arbeiten will.”
Die Akte Deutsche Post AG – Geschaeftsmethoden eines Weltkonzernes.

Quelle: http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=977&sid=184




, , , ,
«
»

Eine Antwort zu „Die Akte Deutsche Post AG“

  1. Avatar von Fab

    MH, Briefwechsel adé, hallo E-Mail und für Pakete gibt es ja andere Speditionen.

    Tschüss Post

    Immer her mit den neuen Arbeitslosen