Demonstrieren trotz Coronakrise: Mietenschutz!

Demonstrieren trotz Coronakrise: Mietenschutz!

Wir waren am 24.3. in Berlin bei einer außergewöhnlichen Protestaktion vor dem Landgericht:
Das Berliner Bündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn protestierte für bessere Rechte für Mieter_innen.

Zum Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus waren nur 2 Teilnehmende erlaubt. Abstand musste gehalten und Mundnasenschutz getragen werden.

Anlass für den Protest war eine wichtige Entscheidung im Landgericht über Mieterhöhungen durch Modernisierungen.

Der politische Aktivist und Journalist Steffen Doebert (Mieter TV P2P) erklärte uns wie die Kundgebung möglich war und um was es bei dem Gerichtsurteil geht.

Die Rede des Pankower Mieterprotest hielt Nicole Lindner. Sie ist aktiv in der Mieterpartei, dem Wohnungslosenparlament in Gründung und dem Mietewahnsinnbündnis.

Die Kundgebung fand statt im Rahmen der Aktionswoche zum Europaweiten Aktionstag für Mieter_innenrechte #HousingActionDay. Wegen den Ausgangsbeschränkungen durch die Coronakrise wird der Aktionstag am 28. März als Fenster- und Online-Demonstration durchgeführt.

Informationen: www.housing-action-day.net
https://mietenwahnsinn.info
https://pankowermieterprotest.jimdofree.com/

Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft. Für die beste Zukunft, die wir je hatten.

Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.

Holt Euch unseren Newsletter und lasst Euch diese Seite im Newsfeed als erstes anzeigen.
Website: https://kommon.jetzt/
Facebook: http://bit.ly/kommonfb
Twitter: http://Twitter.com/kommonjetzt
Instagram: https://www.instagram.com/kommon.jetzt
Telegram: https://t.me/kommon_jetzt
YouTube-Kanal: http://bit.ly/kommonyt
Kontakt: info@kommon.jetzt

Kommon
Kommon
Komm:on ist ein demokratisch und kollektiv organisiertes Medienprojekt. Unser Journalismus ist parteiisch und aktivistisch. Wir sind politisch, selbst wenn wir über Sport oder Musik berichten und auch dann, wenn wir explizit nicht über Politik sprechen. Wir greifen Themen auf und stellen Blickwinkel vor, die unserer Meinung nach in der bisherigen Medienlandschaft fehlen.