Debakel BER Eröffnung – Milliardengrab für die Klimakrise

Debakel BER Eröffnung - Milliardengrab für die Klimakrise

Nachdem die Stadt Berlin Milliarden in ein Plan aus dem Jahr 2006 gesteckt hat, protestieren viele Aktivist:innen aus Berlin und überall sonst heute gegen die Eröffnung des BERs. Sie fragen sich ob Berlin in Zeiten von Corona- und Klimakrise überhaupt 48 Millionen Fluggäste jedes Jahr braucht. Mit ihren Aktionen setzten sie ein Zeichen für die gewünschte, aber von den Planer:innen ignorierte Verkehrswende und für eine Stadtpolitik, die sich für die Zukunft positioniert anstatt für Investor:innen in Berlin. Wer braucht im Jahr 2020 schon einen neuen Megaflughafen, wenn wir erneuerbare Energien und Krankenhäuser brauchen.

Zu der Kontroverse um den Flughafen selbst kommen noch andere unverständliche Entscheidungen. So forderten um die 700 Taxis Laderecht für alle Berliner Taxis. Die aktuelle Regelung sieht vor, dass sie zwar Leute zum Flughafen fahren dürfen, aber dort keine Kunden mitnehmen dürfen.

Ein Komm:on Bericht von Momme Griesch und John Mio Mehnert.

Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft. Für die beste Zukunft, die wir je hatten.

Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.

Holt Euch unsren Newsletter und lasst Euch diese Seite im Newsletter als erstes anzeigen.

Website: https://kommon.jetzt/
Facebook: http://bit.ly/kommonfb
Twitter: http://Twitter.com/kommonjetzt
Instagram: https://www.instagram.com/kommon.jetzt
Telegram: https://t.me/kommon_jetzt
YouTube-Kanal: http://bit.ly/kommonyt
Kontakt: info@kommon.jetzt

Kommon
Komm:on ist ein demokratisch und kollektiv organisiertes Medienprojekt. Unser Journalismus ist parteiisch und aktivistisch. Wir sind politisch, selbst wenn wir über Sport oder Musik berichten und auch dann, wenn wir explizit nicht über Politik sprechen. Wir greifen Themen auf und stellen Blickwinkel vor, die unserer Meinung nach in der bisherigen Medienlandschaft fehlen.