Das Ende der Wachstumsgesellschaft — Neue Konzepte für die Zukunft (Prof. Dr. Angelika Zahrnt)

Favorit
Das Ende der Wachstumsgesellschaft – Neue Konzepte für die Zukunft (Prof. Dr. Angelika Zahrnt)

Die aktuellen Krisen stellen das Modells eines unverminderten Wachstums in Frage — sowohl was dessen Wünschbarkeit angeht, als auch dessen Machbarkeit. Trotz kritischer Stimmen halten Politik, Wirtschaft und Gesellschaft jedoch an ihrer Orientierung am volkswirtschaftlichen Wachstum fest. Warum ist die Fixierung auf das Wirtschaftswachstum so stark? Weil unsere sozialen Sicherungssysteme wie Altersversorgung und Gesundheitswesen davon abhängig sind. Wir haben uns darauf eingestellt, dass alles immer größer wird: das Budget des Staates, die Aktienkurse und die Unternehmensumsätze, das eigene Einkommen und unser Konsum. Wie können die systematischen Zwänge, die uns am Wachstumspfad festhalten lassen, überwunden werden? Welche alternativen Entwicklungsmöglichkeiten für eine Gesellschaft sind denkbar — für eine Gesellschaft, in der es sich auch ohne Wachstum gut leben lässt?

Der Vortrag von Prof. Dr. Angelika Zahrnt mit einem Grußwort von Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha fand statt anlässlich des Colloquium Fundamentale „Kulturen der Nachhaltigkeit: Zwischen Vision und Realität“ des ZAK| Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am 15.11.2012.

Weitere Informationen:
Colloquium Fundamentale — http://www.zak.kit.edu/3078.php
ZAK — http://www.zak.kit.edu/
Facebook — http://www.facebook.com/ZAKKarlsruhe