Blue Eyed – Blauäugig

Blue Eyed TRAILER DEUTSCH

Dokumentation USA 1996 Jane Elliott, ehemalige Lehrerin aus Iowa (USA), führt seit über 30 Jahren einen engagierten Kampf gegen Vorurteile, Ignoranz und Rassismus in ihrer Gesellschaft. Was sie nach dem Tode von Martin Luther King jun. 1968 mit ihren Schülern und Schülerinnen begann, praktiziert sie heute mit Lehrer/innen, Studierenden, Feuerwehrleuten oder ganzen Bankbelegschaften.

Der Rassist in uns (ZDF_neo)

In Workshops teilt sie die Menschen ein in BLAUÄUGIGE und BRAUNÄUGIGE und weist den Blauäugigen alle schlechten Eigenschaften zu, die in unseren Gesellschaften Schwarzen, MigrantInnen, Behinderten, Schwulen, Lesben und Frauen angehängt werden. Sie erklärt die Braunäugigen für besser und intelligenter und stattet sie mit Privilegien aus, die sie den Blauäugigen, die sie als schlecht, minderwertig und dümmer abqualifiziert, nicht gewährt.

Viele Weiße (vor allem Männer) erspüren hier zum ersten Mal das Gefühl, zu denen zu gehören, die nie gewinnen können, und so behandelt zu werden, wie die Gesellschaft Frauen behandelt, Farbige behandelt oder Menschen, die körperlich abweichend sind. Innerhalb von 15 Minuten gelingt es Jane Elliott einen Mikrokosmos unserer Gesellschaft zu kreieren mit allen Phänomenen und Gefühlen, die auch in der Realität aufscheinen. Auch die TeilnehmerInnen, die über die das Konzept des Workshops kennen, können sich ihrer Rolle nicht entziehen.

Der Workshop ermöglicht es den TeilnehmerInnen, die Wirkungen der Diskriminierungsstrukturen in unseren Gesellschaften zu erkennen. Zweck des Workshops ist es laut Jane Elliott, Menschen für diese Strukturen zu sensiblisieren und zu verdeutlichen, daß es nicht ausreicht, nichts zu tun, um Rassismus zu bekämpfen.

“Damit Rassismus funktioniert, reicht es für die braven Leute aus, nichts zu tun.” (Jane Elliott)

Dieser Film über Jane Elliott und ihr Workshop-Konzept wurde von dem Münchener Filmemacher Bertram Verhaag 1995 in den USA gedreht und zeigt Teile eines Workshops, Teile von Präsentationen und Interviews mit Jane Elliott, die sich nach wie vor einladen läßt, um ihren Workshop anzubieten und über ihre Erfahrungen zu berichen.




, , , , ,
«
»

3 Antworten zu „Blue Eyed – Blauäugig“

  1. Avatar von Ella

    @Kerstin: du hast wohl garnichts verstanden oder?

  2. Avatar von Kerstin

    Typisch Grundschullehrer-Gutmensch: Dem Schüler genau um 2 (ZWEI!) Bücher voraus!
    Diese Frau hat sich noch nie mit grundlegenden erkenntnistheoretischen Fragen befasst und Meäutik ist für sie ein Fremdwort. Sie zeigt uns sehr schön, dass jeder Mensch ein Nazi sein kann. Sie beruft Opfer und Täter und beherrscht das „Schweinsein“ erstaunlich gut. Gegen jede substantielle Kritik ist diese Frau immun. Es stimmt sie überhaupt nicht nachdenklich, dass ein Opfer des Holocaust sie für das, was sie tut hasst. Sie überdenkt nicht einen Moment, dass ich, wenn ich jemandem sein Selbstwertgefühl nehme, ich ihn noch lange nicht auf einen Weg des Erkennens geführt habe – ich hab mich halt einfach nur auch mal wie ein Schwein benommen. Sie hat noch nie überdacht, welche Mechanismen wirken, wenn Menschen andere Menschen diskriminieren. Ich meine nicht, wie das geht – das wissen letztendlich alle. Ich meine einen Hinweis auf die eigene Unzulänglichkeit, psychische Strukturen und Verhaltensmuster zu geben, der letztendlich verhindert – durch Erkenntnis verhindert!, dass Menschen Menschen diskriminieren.
    Ich kann meiner Empörung über so viel Blasiertheit kaum Ausdruck verleihen und bedauere die Dame, die eine Überlebende des Holocaust ist und versucht hat, diese Frau zu bremsen sehr. Denn es braucht ein paar Tage bis man seine Trauer und Wut in Worte fassen kann.

  3. Avatar von Nathie

    Einfach genial wie sich die alte Dame mit dem auseinandersetzt. Und dann noch mit dieser Kraft. Hut ab. Solche workshops bräuchten wir wohl in Europa auch. Denn so wie ich das sehe, muss hier auch einiges gemacht werden. Vor allem bei der Ausländerdiskriminierung.