Berufung statt Beruf – Lehrerin für Ehrlichkeit und Transparenz

Die Liste der Berufe ist lang. Jahr für Jahr kommen neue hinzu. Der Zusammenhang, der als verbindende Einheit hinter den vielen Berufen steht, geht mehr und mehr verloren – und damit die Perspektive. Umso wertvoller ist es für einen Menschen, seinen Weg abseits der vorgegebenen Berufsschubladen, in der Rückanbindung zur Natur zu gehen und eine Aufgabe zu finden, die Menschen Perspektive und vor allen Dingen Kontakt zur Wirklichkeit gibt. Einen solchen Weg hat Kerstin Gronbach für sich gefunden.

Als fünftes von sechs Kindern wächst sie in einer Familie auf, die sehr an der Natur orientiert ist. Der Vater ist Jäger und hält Wildtiere in einem kleinen Tierpark. Gleichzeitig ist er Religionslehrer. Der Vater ist es auch, der entscheidet, welchen Beruf die Kinder erlernen sollen. So absolviert Kerstin nach der Realschule eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Im 2. Lehrjahr, 17-jährig, wird sie schwanger von einem Landwirt. Es wird geheiratet. Die Ausbildung wird wie geplant abgeschlossen. Mit Mann und Kind lebt Kerstin auf dem Hof der Schwiegereltern zusammen mit dem Kind, ihrem Mann und dessen sechs Geschwistern. Der Hof ist zu dieser Zeit mit 15 Milchkühen, 10 Mutterschweinen und 15 Hektar Ackerland noch ein für die Region typischer Vollerwerbsbetrieb, von dem die Familie leben kann.

Den Hof zu betreiben, kann sich Kerstin jedoch nicht vorstellen. So folgt sie ihrem Bedürfnis und zieht mit Mann und Kind in eine nahegelegene Wohnung. Kerstin bekommt zwei weitere Kinder. Nebenbei sammelt sie Erfahrungen in einer Töpferei, probiert sich als Verkäuferin in einer Metzgerei aus. So wie Kerstin das Gefühl hat, es reicht, die Erfahrung ist durchlebt, hört sie auf und beginnt etwas Neues. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein.

Schließlich fällt die Entscheidung, auf dem Hof der Schwiegereltern zu bauen. Damit ist zugleich klar, dass sie und ihr Mann den Hof nach und nach übernehmen. Immer wieder folgt Kerstin ihrem inneren Impuls. Sie schafft die Kühe zugunsten von Schweinen ab, macht den Hof zum Ferienhof. Doch die Gäste wollen nur die hübsche Ferienidylle und keine reale Wirklichkeit. Dass die Schweine geschlachtet und gegessen werden, soll den Ferienkindern verborgen bleiben. Kerstin besinnt sich auf die Ehrlichkeit und Direktheit, die sie bei ihrem Vater erlebt hat. In einer Zeit, in der alles undurchschaubar ist, empfindet sie Ehrlichkeit und Klarheit als wichtige Werte. So keimt der tiefe Wunsch auf, Kindern diese Ehrlichkeit und Klarheit vermitteln zu können.

Zusammen mit einer befreundeten Lehrerin beginnt sie während der Wintermonate in der Schule kleine musikalische Hörspiele aufzuführen. Lehrend lernt sie, Lehrerin zu sein. Die Idee eines Schulbauernhofs reift heran. Ausgestattet mit einem selbst bemalten Anhänger mit kleinen Ferkeln und selbst hergestellten Lern-Materialien setzt sie diese Idee in die Praxis um und wird dafür mit dem Landwirtschaftlichen Unternehmer-Innovationspreis ausgezeichnet.

Veränderte Rahmenbedingungen fordern von Landwirten, dass sie keinen Publikumsverkehr mehr haben dürfen. Der Hof wird auf ein geschlossenes System mit 10 Mutterschweinen umgestellt. Neben der mobilen Schweineschule bauen die Gronbachs auf ihrem Hof ein weiteres Gebäude, das Kindern als Schullandheim dient. Der Hof ist nun eine Lebensschule, in der die Kinder in ein reales be-greifbares Leben eintauchen können und die gesamte Entwicklungsgeschichte eines Lebensmittels erfahren – vom Getreide zum Futter, vom Füttern und der Aufzucht der Tiere über das Töten bis hin zum Kochen eines Schweinebratens. Kerstin bringt Ehrlichkeit in das Leben der Kinder und hat damit ihre Lebensaufgabe gefunden. Sie spricht die Kinder in ihrer Schweineschule mit allen Sinnen an und ermöglicht ihnen die Rückanbindung zur Natur. Indem sie ihnen die gesamte Kette der Ereignisse, die zu einem Lebensmittel führen, tatsächlich und real veranschaulicht, lernen die Kinder die Lebensmittel Wert zu schätzen. Zur gelebten Ehrlichkeit gehören Offenheit und Respekt auch für andere Anschauungen. Wer Vegetarier werden will, wird eben Vegetarier.

Nuoviso.TV

Nuoviso.TV

Nuoviso.TV stellt kostenfreie und unabhängige Informationen in Form von Dokumentationen und Vorträgen bereit. Bitte unterstützen Sie unsere unabhängige Berichterstattung mit einem Kauf im NuoViso Shop.



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz