Aus der Hölle der neuen Arbeitswelt: Mikroarbeit

Favorit
Aus der Hölle der neuen Arbeitswelt: Mikroarbeit

Feine Welt gibt es jetzt auch als Podcast auf allen Plattformen: https://anchor.fm/nils-schniederjann

Twitter: https://twitter.com/nils_schn ✨
Instagram: https://www.instagram.com/feine_welt/ ✨

LITERATUR ✨

Phil Jones: Work Without the Worker: Labour in the Age of Platform Capitalism, Verso Books, 144 Seiten für £10.99

BEST OF FEINE WELT ✨

Der Extremismus-Mythos: Warum es keine Rechtsextremen gibt: https://youtu.be/6efvAxBb7BU
Ich habe das neue Buch von Richard David Precht gelesen, damit ihr es nicht müsst: https://youtu.be/FVGabzK027Y
Hilfe! Die Influencer kommen! – Adorno auf Instagram: https://youtu.be/bXi1zJfH0_Q
Wie man wirklich mit Rechten reden sollte: https://youtu.be/2jlVIy9fmaQ
Warum es Hartz IV immer noch gibt und wer davon profitiert: https://youtu.be/FVcTJxnv1Tw
Wie der Sozialismus heute funktionieren könnte: https://youtu.be/lev1ecv4BA8
Mythos Faschismus – Hitler als Kämpfer für die freie Wirtschaft: https://youtu.be/oHnv_nrm-iI

Copy für den Algo :-)

Dass die glänzende Welt des Digitalen in Wirklichkeit gar nicht so schön ist, wissen mittlerweile viele. Es ist bekannt, dass nicht alles durch Algorithmen und maschinelles Lernen gelöst werden kann, sondern manchmal schlichtweg Menschen gebraucht werden, die zum Beispiel entscheiden, ob irgendwelche Fotos den Richtlinien entsprechen oder nicht. Doch selbst diese Erzählung erweckt dabei falsche Vorstellungen. Wenn man sie so hört denkt man: “Ja gut, das werden dann irgendwelche Angestellten sein, die halt ein paar Entscheidungen treffen, die für Algorithmen zu schwer sind.” Doch der Theoretiker Phil Jones zeigt in seinem Buch “Work Without the Worker: Labour in the Age of Platform Capitalism” dass man dabei doppelt falsch liegt. Erstens geht es nicht nur darum, den Algorithmen ein paar Entscheidungen abzunehmen und zweitens ist diese Form der Arbeit so weit weg von klassischer Lohnarbeit, dass sie einen neuen Namen bekommt: Microwork. Warum Phil Jones meint, dass nicht Algorithmen, sondern schlecht bezahlte, psychisch schädliche Mikroarbeit unser digitales Leben überhaupt erst ermöglicht, zeige ich euch in diesem Video.