Alternativen zur heutigen Politik | Prof. Dr. Wilhelm Hankel (Vortrag 2011)

Die Alternativen zur heutigen Politik? Prof. Dr. Wilhelm Hankel in einem Vortrag vom 09.06.2011 in Wien. Eine Währung die man retten will, ist schon lange tot? Mehr zu Prof. Dr. Hankel auf: www.Dr-Hankel.de sowie auf der Veranstalter-Webseite: www.FPOE.at Alternativen zur heutigen Politik | Prof. Dr. Wilhelm Hankel (Vortrag 2011)

Alternativen zur heutigen Politik | Prof. Dr. Wilhelm Hankel (Vortrag 2011)
Video-Bewertung
VideoGold.de
VideoGold.de ist seit 2007 das erste freie Videoportal Deutschlands, welches frei zugängliche Videos in Form von Berichten, Dokumentationen, Diskussionen, Filmen, Interviews, Livestreams, Musik-Videos, Serien, Trailer, Video-Clips und Vorträge in einer Mediathek vereint.



  • 4 Comments on “Alternativen zur heutigen Politik | Prof. Dr. Wilhelm Hankel (Vortrag 2011)”

    1. Klasse Rede, weiter so – wir brauchen Prof. Wilhelm Hankel als Finanzminister, nein – noch besser – als Bundeskanzler. Deutschland und die Vernunft stehen hinter Dir!!

    2. Mehr solche vom Schlage eines Wilhelm Hankel braucht Deutschland !
      Auch seine Mitstreiter nicht zu vergessen : Starbatty, Schachtschneider und co.

    3. haha – Hankel spricht bei der FPÖ. ;-)

      Hankel wie eine neue Währung. Die Schulden 1:1 in die neue Währung umgerechnet werden und nach in einer Inflation münden. Es wird also mit oder Euro so enden wie sich der kleine Mensch es sich nicht wünscht.

      Die Kapitalflucht in Griechenland ist nicht in eine andere Währung, sondern der Euro wird im Ausland gehortet, weil der Euro auch nach einer Währungsreform in Griechenland weiterhin als Zahlungsmittel gilt.

      Das gleiche gilt auch für einen eventuellen Austritt Deutschlands aus dem Euro. Hankel sieht das Problem darin, dass der Euroverbund nationale Alleingänge durch Inflation – also Schuldenbereinigung – verhindert.

      … wenn ein Staat sich durch eine Inflation von seinen Schulden befreit, sind die Lebensersparnisse der kleinen Menschen als allererstes weg.

      Danach kann Handel ja das Ausland mit seiner neuen Währung finanzieren, damit sie bei der deutschen Wirtschaft wieder einkaufen können. Seine Lösung ist also nicht Neues, sondern alter Wein in neuen Schläuchen, getragen von einem neuartigen Nationalismus.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.