AfD: Alternative für Deutschland | Brüche im Establishment? (AntiKriegTV 14.04.2013)


Für letzten Sonntag kündigte die “Alternative für Deutschland” ihren Gründungsparteitag an. Die Partei fordert “eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes” und setzt sich für “die Wiedereinführung nationaler Währungen”, alternativ für “die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde” (“Nord-Euro” etc.) ein. Eine Anti-Euro-Partei?

Hintergrund sind gravierende Differenzen im deutschen Wirtschafts-Establishment. Während die mächtigsten Großkonzerne und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) den Euro nach wie vor für ökonomisch vorteilhaft halten, sind zahlreiche Mittelständler und ihre Verbände, darunter etwa der 5.000 Firmen vertretende Verband Die Familienunternehmen, vom Gegenteil überzeugt.

Einige aus ihren Reihen unterstützen die “Alternative für Deutschland”, die damit – im Unterschied zu früheren Parteiengründungen – auf eine solide Verankerung in Teilen der Einflusseliten bauen kann. Einige ihrer Protagonisten unterhalten Kontakte in ultrarechte Milieus; dies nährt den Verdacht, die Partei könne versuchen, das bisher brachliegende Wählerpotenzial am rechten Rand der bundesdeutschen Gesellschaft anzuzapfen.

Alternative für Deutschland (AfD): „Wollt Ihr, dass mit Euren Steuern Griechenland finanziert wird? Wollt Ihr für ein Land zahlen, in dem Steuerhinterziehung Volkssport und Korruption Gewohnheit ist?” – Bernd Lucke

Quelle und Teaser sowie den ganzen Artikel hier lesen: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58573

AfD: Alternative für Deutschland | Brüche im Establishment? (AntiKriegTV vom 14.04.2013):
AfD Alternative Deutschland Brüche Establishment AntiKriegTV 14.04.2013




  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz