Adventliche Rezepte: Kartoffel-Lebkuchen und Apfel-Zimt-Schnitten

Adventliche Rezepte: Kartoffel-Lebkuchen und Apfel-Zimt-Schnitten

Andrea Bertele arbeitet ehrenamtlich für das ÖBZ, das Ökologische Bildungszentrum, in München. Heute bäckt sie mit Zutaten aus dem Garten zwei ihrer Lieblingsrezepte: Kartoffel-Lebkuchen und Apfel-Zimt-Schnitten.

Nachhaltig Leben
Nachhaltigkeit ist der Hobbyköchin ein großes Anliegen. Sie möchte ungern etwas verschwenden und überlegt sich gut, wie sie Verpackungsmüll reduzieren kann. So verwendet sie nicht nur das Fruchtfleisch von Bio-Orangen oder –Zitronen, sondern auch die Schalen, die sie trocknet. Mit dem Aroma der Schalen hat sie zum Beispiel den Teig für ihre Apfel-Zimt-Schnitten verfeinert und zuhause vorgebacken.

Kniffe und Tricks für die Rezepte
Drinnen in der Küche breitet sie die vielen Zutaten erst einmal aus und dann geht es los mit der Zubereitung vom Kartoffel-Lebkuchenteig. Die Kartoffeln hat sie schon vorbereitet: Die mehligen Kartoffeln mit der Schale gekocht, dann noch heiß geschält und durchgepresst. Für die Herstellung vom Teig sollten die durchgepressten Kartoffeln dann vollständig abgekühlt sein. Beim Kneten des Teiges nimmt Andrea Bertele neben der abgewogenen Menge nach Gefühl noch so viel Mehl dazu, bis sich der Teig zu einer glatten Rolle formen lässt. Jetzt kann sie ihre Lebkuchen abschneiden und auf das Backblech auslegen.

Während die Lebkuchen im Backofen sind, zeigt sie, wie sie einen Teil ihrer Apfel-Zimt-Schnitten mit Hagebutten- und Kornelkirschen-Marmelade als Häppchen für die gesellige Runde gestaltet. Den anderen Teil belegt sie mit den frisch gezupften Blättern als Schablone und bestreut die Schnitten dann mit Puderzucker – wenn sie die Blätter wieder entfernt, ergeben sich attraktive Motive. Die abgekühlten Lebkuchen bestreicht sie dann mit einer Zartbitterkuvertüre und verziert sie mit Walnusshälften und getrockneten Blütenblättern von Ringel- und Kornblumen.

Apfel-Zimt-Schnitten

250g Butter oder Margarine
125g Zucker
4-5 mittelgroße Eier (oder 5-6 kleine)
450g 550er Weizen- oder 630er Dinkelmehl
50g Buchweizenmehl (kann durch Weizen- oder Dinkelmehl ersetzt werden)
100-125 g Nüsse (fein gehackt oder gemahlen)
1 P. Backpulver
1-2 TL Zimt
evtl. 1-2-TL Zitronenschalen (getrocknet oder frisch abgerieben)
evtl. 1-2 TL Orangenschalen (getrocknet oder frisch abgerieben)
2-3 EL Wasser oder Milch
500g süß-saure Äpfel (fein geschnitten oder geraspelt)

– Rührteig herstellen, Nüsse und Äpfel unterheben, Teig soll schwer vom Löffel fallen.
– Teig auf Backblech (gefettet oder mit Backpapier oder Backmatte belegt) streichen.
– Auf mittlerer Schiene bei 180 – 200 Grad ca. 25 Min lichtbraun backen.
– Nach dem Auskühlen auf Kuchengitter in Quadrate schneiden, Größe nach Belieben
– Dekor: Schnitten mit Puderzucker bestäuben, dabei sieht es hübsch aus, wenn eine Negativschablone verwendet wird, in der Adventszeit Stern oder Kerze, im Herbst schön geformte Blätter, z.B. von Efeu, Ahorn oder Farn (nicht mitverzehren!)
– Ggf. auch den noch heißen Kuchen (teilweise) mit Marmelade (z.B. von Hagebutte, Kornelkirschen, Johannisbeeren) bestreichen. Vor allem für die, die es etwas süßer mögen.
Tipp: Sehr lecker und fluffig schmecken die Schnitten noch ofenwarm oder später aufgewärmt auf einem Toaster.

Kartoffel-Lebkuchen

450g Mehl
3 P. Backpulver
500g Zucker (für „Süßmäulchen“ 600g)
500 g Nüsse (fein gehackt oder gemahlen, Hasel-, Wal- oder Baumhaselnüsse, auch gemischt)
200g Zitronat (fein gehackt)
6 mittelgroße Eier
½ P. Lebkuchengewürz
1kg mehlige Kartoffeln (gekocht, geschält, gepresst, erkaltet)
Schokoglasur und Verzierung nach Belieben

– Trockene Zutaten auf Holzbrett oder in flacher weiter Schüssel vormischen.
– In die Mitte eine Kuhle für Zitronat und Eier drücken. Zuletzt die Kartoffeln über allem gut verteilen.
– Alles schnell zu einem homogenen Teig verkneten.
– Der Teig ist relativ klebrig, ggf. etwas extra Mehl zugeben.
– Vor dem Formen und Backen keine Ruhezeit erforderlich.
– Mit Löffel Teig auf Oblaten setzen und flach drücken oder mit bemehlten Händen Teig zu Walze formen, Scheiben abschneiden, diese zu Teigkugeln formen und auf mit Backpapier oder Backmatte belegtem Blech flach drücken
– Backen bei 200°C ca. 20 Minuten
– Ergibt 40-50 mittelgroße Lebkuchen.
– Nach Belieben nach dem Erkalten mit Schokoglasur überziehen und mit gehackten Nüssen, halben Walnusshälften oder getrockneten essbaren Blütenblättern verzieren.
– Beachten: Die Kartoffel-Lebkuchen müssen nicht lagern, halten aber auch nicht all zu lange. – – Durch die Kartoffeln sind sie feuchter als „normale“ Lebkuchen.
– Je stärker gebacken, umso besser haltbar, aber natürlich auch etwas weniger saftig.
– Lecker auch als Mini-Lebkuchen, ähnlich Pfeffernüssen.

Querbeet
"Querbeet" begeistert Menschen für Garten, Pflanzen und Natur, ob im eigenen Garten, in der Kleingartenparzelle, auf dem Balkon oder in freier Landschaft.