Prof. Bernd Senf: Tiefere Ursachen der Weltfinanzkrise


Prof. Bernd Senf: Tiefere Ursachen der Weltfinanzkrise und ein Ausblick auf die Konsequenzen. Bernd Senf studierte Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin und promovierte 1972 über das Thema Wirtschaftliche Rationalität – gesellschaftliche Irrationalität. Die „Verdrängung“ gesellschaftlicher Aspekte durch die bürgerliche Ökonomie. Er ist seit 1973 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin. Ein Vortrag gehalten am Dienstag, den 21.10.2008, Saal der Freien Waldorfschule Mitte, Berlin.

Prof. Bernd Senf: Tiefere Ursachen der Weltfinanzkrise
Video-Bewertung
Bernd Senf
Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der allgemeinverständlichen Vermittlung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Zusammenhänge. Sein besonderes Interesse gilt einem tieferen Verständnis lebendiger Prozesse und ihrem Verhältnis zur herrschenden Wissenschaft, Ökonomie, Technologie und Moral.



  • 6 Comments on “Prof. Bernd Senf: Tiefere Ursachen der Weltfinanzkrise”

    1. Ich weiß nicht von welcher Uni der Hr. Prof. spricht. Aber auf meiner bekommt man alles auf dem Silbertablett serviert, man muss nur selbst zu Ende denken und die Verbindungen herstellen. Das jedoch gelingt nur wahrlich Wenigen. Im Grunde spielt sich alles rekursiv ab.

    2. Wenn Bernd Senf nachweist wie rich ich wäre, wenn ich bei Christi Geburt 1 Cnet eingezahlt hat, so ist hier eine Familie, die für sich das 8. Weltwunder geschaffen hat, das ist ihr Prinzip über 200 Jahre was diese Konzentration möglich gemacht hat: Sein Testament verfasste Mayer Amschel Rothschild wenige Tage vor seinem Tod. Es beinhaltete ein strenges Reglement, wie das Familienunternehmen zu führen sei:

      Alle Schlüsselpositionen sind mit Familienmitgliedern zu besetzen
      Nur männliche Familienmitglieder dürfen an Geschäften teilnehmen
      Familienoberhaupt ist der älteste Sohn des ältesten Sohnes, soweit die Mehrheit der Familie nicht anders entscheidet
      Eheschließungen sind mit Vettern und Cousinen ersten und zweiten Grades vorzunehmen
      Keine juristische Bestandsaufnahme und keine Veröffentlichung des Vermögens
      Diese Zentralelemente für den Erfolg der Familie werden vom Rothschild-Clan auch nach zwei Jahrhunderten immer noch befolgt, selbst die Heiratsrichtlinie: Verehelichungen von Onkeln und Nichten sowie Vettern und Basen sind die Regel. Nur in Ausnahmefällen wird in andere reiche Familien eingeheiratet, allerdings meist mit dem Zweck diese dem Rothschild-Clan einzuverleiben bzw. unterzuordnen.

      Somit wird deutlich, wem die FED heute gehört und wer die Politik bestimmt, das sagte schon der Gründer vor 218 Jahren “Gebt mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es kümmert mich nicht länger, wer die Gesetze macht.”
      Mayer Amschel Rothschild (1790)
      All das hat er erreicht, also scheinen wir nur noch in einer Demokratie zu sein. Clinton, Bush, Barack sind Befehlsempfänger wie Angela Merkel auch.

    3. Schön wäre es wenn diese Video als CD erhältlich wäre denn ich bin Bankgeschädigter in Millonenhöhe
      Rolf Reipögler

    4. Prof Senf hat natuerlich den Kern der Probleme erfasst: das Zinseszinssystem als unreflektiertes, herrschendes Dogma; die institutionalisierte Habgier. Es gibt aber auch andere Dogmen, die ich in meinen Videovortraegen auf YouTube aufzeige. Dort nach KANAL: “CLUSTER VISION” suchen.
      Die “Vier herrschenden Dogmen” sind in ihrer Wirkung vergleichbar den vier apokalyptischen Reitern. Ich habe nichts gegen maessigen Gewinn, aber viel gegen die masslose, besinnungslose Bereicherungsideologie, die zur offiziellen Staatsideologie geworden ist; d.h. zur totalitaeren Ideologie umgesetzt in die Praxis. Es ist m. E. nicht nur dumm, unbegrenztes Wirtschafts-Wachstum zu propagieren, sondern auch lebensgefaehrlich fuer die Menschheit.

    5. Guten Tag,

      da ich den Vortrag von Professor Senf sehr informativ finde,
      würde mich interesieren ob er nicht auch als DVD erhältlich ist.
      Ich würde mich über eine Antwort freuen.

      Gruß
      Thomas Maier

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.