LoadingFilm später ansehen | Kurz-Link

Erstes On-board Video vom Sturm auf die Gaza Freedom (RT News)

The Israeli Navy have attacked a flotilla of ships carrying humanitarian aid and international activists to Gaza. Reports say up to 20 people were killed and dozens injured as Israeli commandos stormed the vessels over a hundred kilometres off Gaza’s coast. Some of the ships have been towed to the Israeli port city of Ashdod. On-board video of Gaza Freedom Flotilla storm, aid workers & Israeli troops clash.

UPDATE: Israelischer Soldat beschreibt den gewalttätigen Mob an Bord der Mavi Marmara (dt. Untertitel):

Ein Soldat, der an Bord der Mavi Marmara – ein Schiff der Gaza-Flottille – war, beschreibt, wie die Soldaten angegriffen wurden. Quelle: BotschaftIsrael, 1. Juni 2010. Nahaufnahmen vom Angriff der Passagiere der Mavi Marmara auf isr. Soldaten (mit Ton).

Das Video wurde von den Booten der israelischen Marine aufgenommen. Es zeigt wie Passagiere der Mavi Marmara, eines der Schiffe der “Free Gaza”-Flottille, gewaltsam israelische Soldaten angreifen, die versuchen an Bord zu gehen, nachdem sie das Boot wiederholt dazu aufgerufen hatten, seinen Kurs zu ändern.

Große Gruppen an Passagieren umzingeln die Soldaten und schlagen mit Metallstäben und Stühlen auf sie ein. Einer der Soldaten wird von ihnen über Bord geworfen. Einige Passagiere greifen nach den Pistolen der Soldaten und eröffnen das Feuer. In Folge der Angriffe werden sieben israelische Soldaten verletzt und neun Passagiere getötet.

Die “Free Gaza”-Flottille hat öffentlich auf ihrer gewaltfreien Absichten bestanden. Der gewaltsame Angriff auf die israelischen Soldaten war allerdings ganz offensichtlich geplant gewesen. Sie hatten Messer, Metallstangen, Brandbomben und andere Gegenstände bereit. Quelle: BotschaftIsrael, 1. Juni 2010.

Update: Israel lässt inhaftierte Aktivisten frei | ‘Free Gaza’-Kidnapping – Rückzieher von Israel?

Die massive internationale Kritik fruchtet: Israel will alle pro-palästinensischen Aktivisten des internationalen Gaza-Hilfskonvois freilassen. Noch rund 600 Menschen befinden sich in Haft, darunter fünf Deutsche. Ein Sprecher der israelischen Regierung teilte am Dienstagabend mit, dies sei bei einer Beratung des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu mit Ministern beschlossen worden. Die Ausweisung solle noch in der Nacht beginnen und binnen 48 Stunden abgeschlossen werden.

Zunächst hatte es geheißen, Häftlinge sollten vor Gericht gestellt werden, falls sie sich nicht identifizieren und einer Ausweisung zustimmen. An der Dringlichkeitsberatung mit Netanjahu waren Verteidigungsminister Ehud Barak, Innenminister Eli Jischai sowie Justizminister Dan Meridor beteiligt.

Fast 400 Inhaftierte aus der Türkei: Die Gefangenen werden in einer Haftanstalt in Beerscheva in der Negev-Wüste festgehalten. Israels Marine hatte am Montag den Gaza-Hilfskonvoi im Mittelmeer angegriffen, um ihn an der Reise in den seit drei Jahren blockierten Gazastreifen zu hindern. Bei der Militäraktion kamen mindestens neun Menschen ums Leben, Dutzende weitere wurden verletzt.

Unter anderem die Nato und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatten die Freilassung der Gefangenen gefordert. Zu den dringenden humanitären Maßnahmen gehörten außerdem die Versorgung der Verwundeten, sowie die Überführung der Toten, sagte eine Sprecherin der Vereinten Nationen am Dienstag in New York. Die israelische Nachrichtenseite „ynet” berichtete am Abend, 380 der bislang befragten Häftlinge seien Türken. Die restlichen Häftlinge stammten aus den USA, Irland, Schweden, Deutschland und anderen Ländern. Nach Auskunft des Auswärtigen Amtes werden noch fünf Deutsche festgehalten.

Quelle: http://www.focus.de/politik/ausland/nahost/gaza-hilfskonvoi-israel-laesst-inhaftierte-aktivisten-frei_aid_514781.html

Erstes On board Video vom Sturm auf die Gaza Freedom (RT News)

VideoGold.de

VideoGold.de ist seit 2007 eines der ersten freien Videoportale Deutschland´s, welches frei zugängliche Videos in Form von Berichten, Dokumentationen, Diskussionen, Filmen, Interviews, Livestreams, Musik-Videos, Trailer, Video-Clips sowie Vorträge sammelt.



Spenden