LoadingFilm später ansehen | Kurz-Link

Die Afghanistan-Lüge

“Die Afghanistan-Lüge” / ZDF-Reporter Mathis Feldhoff, Uli Gack und Andreas Huppert über die Soldaten, die Politik und den Krieg Mainz (ots) – Höhe 431 – militärisch-nüchtern ist die Bezeichnung für den Hügel im Hinterland von Char Darra. Beinahe idyllisch wirkt die Landschaft Nordafghanistans – nur eine halbe Stunde Fahrzeit vom deutschen Feldlager in Kundus entfernt. Höhe 431 ist mehr als nur ein Hügel – der deutsche Vorposten mitten im Talibangebiet.

Für ihren Film “Die Afghanistan-Lüge – die Soldaten, die Politik und der Krieg”, der im ZDF am Mittwoch, 7. April 2010, 0.35 Uhr, ausgestrahlt wird, haben die Autoren Mathis Feldhoff, Uli Gack und Andreas Huppert mit politisch Verantwortlichen geredet. Sie haben Soldaten begleitet, die sich als Kampftruppe auf ihren Einsatz vorbereiten, mit Veteranen des Afghanistan-Einsatzes über ihre Erlebnisse gesprochen und die Soldaten im Einsatzgebiet auf der Höhe 431 besucht.

Entstanden ist eine Bestandsaufnahme eines Einsatzes, der mit jedem Tag fraglicher wird. Jeden Tag, wenn die Bundeswehrsoldaten ihr Lager verlassen, um auf Patrouille zu gehen droht ihnen der Tod. Die einst ruhige Provinz im Norden Afghanistans, in der die Bundeswehr vor Jahren die Verantwortung übernommen hat, ist zum Kampfplatz zwischen Taliban und internationaler Schutztruppe geworden. Was nach offizieller Sprachregelung nicht Krieg heißen darf, fühlt sich für die betroffenen Soldaten aber so an.

“Egal, wie die politische Führung in Berlin, egal wie die Politiker die Situation in Afghanistan nennen – für die Soldaten ist der Einsatz in Afghanistan Krieg”, stellt der der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Reinhold Robbe, fest und kritisiert damit die Haltung der Bundesregierung. Für die ist der Einsatz in Afghanistan aber nur ein “bewaffneter Konflikt”, wie Guido Westerwelle in seiner Regierungserklärung zur Afghanistanpolitik feststellte. Ausdrücklich kein Krieg.

Die ehemaligen Verteidigungsminister Volker Rühe und Peter Struck gehen auf Distanz. “Ich denke schon, dass wir am Anfang die Brisanz unterschätzt haben”, sagt Struck. Volker Rühe geht sogar noch einen Schritt weiter und nennt den Einsatz eine “Lebenslüge der deutschen Politik”. Bewusst habe die Politik der Bevölkerung nicht die Wahrheit über den Einsatz gesagt. Zu schön die Bilder vom Aufbau von Schulen und Brunnen und von leuchtenden Kinderaugen. “Doch dafür ist die Bundeswehr nicht da”, so Rühe.

Spätestens seit dem 4. September 2009, seit der Bombardierung von zwei Tanklaster im Kundus-Fluss und dem Tod von bis zu 142 Menschen muss auch dem Letzten klar geworden sein, dass Deutschland sich in Afghanistan mitten in einem blutigen Krieg befindet. “So grauenvoll die Wirkungen des 4. September auch waren, so wichtig ist, dass wir die Defizite in dem Afghanistan-Einsatz erkennen. Die möglicherweise lange unter Verschluss gehalten und gedeckt wurden. Über alle Parteigrenzen hinweg”, so Verteidigungsminister zu Guttenberg.

Die Afghanistan Lüge

VideoGold.de

VideoGold.de ist seit 2007 eines der ersten freien Videoportale Deutschland´s, welches frei zugängliche Videos in Form von Berichten, Dokumentationen, Diskussionen, Filmen, Interviews, Livestreams, Musik-Videos, Trailer, Video-Clips sowie Vorträge sammelt.



Spenden